Rückblick und Ehrungen waren an der Generalversammlung der Gäuer Spielleute in Härkingen gewichtige Traktanden. Doch grosse Spannung versprach die Ankündigung, wo die Spielleute künftig ihre Aufführungen darbieten werden. Seit 2001 fanden sieben Produktionen in Härkingen auf der Heubühne Lochmatten beim Ehepaar Jäggi eine Heimat.

Aus gesundheitlichen Gründen war das Paar jedoch zum Schluss gekommen, seine Liegenschaft mit der Heubühne nicht mehr zur Verfügung zu stellen.

Der Vorstand der Theatergruppe musste einen anderen Spielort suchen, was sich als nicht ganz einfach herausstellte. Denn nach einem so einmaligen Spielort wollte der Verein nicht einfach auf eine andere Heubühne umziehen und im gleichen Rahmen weitermachen. Es entstand die Idee eines Freilicht-Theaters.

Nach intensiver Suche, vielen Fahrten durchs Gäu und zahlreichen Tipps von Bekannten wurde der Vorstand in der Schälismühle in Oberbuchsiten fündig, wo man auf offene Ohren stiess.

Casa Fidelio mit im Boot

Sollte alles klappen, wird auch eine Zusammenarbeit mit dem Rehabilitationszentrum Casa Fidelio zustande kommen. Das Nachbarhaus der Schälismühle wird vom Casa Fidelio betrieben und wäre der geeignete Ort für das Theater-Restaurant und eine Theaterbar.

Sowohl bei den Verantwortlichen der Schälismühle wie auch beim Casa Fidelio sind das Interesse und die Begeisterung für die Realisierung eines Freilicht-Projektes sehr gross. Noch ist es nicht definitiv, doch man ist auf gutem Wege, dass ab Sommer 2015 die Spielleute unter freiem Himmel in Oberbuchsiten spielen werden.

Verdiente Ehre für Ehepaar Jäggi

Einen Rückblick auf das Projekt «illusio humana» hielt Vereinspräsidentin Margot Leuenberger. Unglaublich viele Leute haben unglaublich viel dazu beigetragen, dass die Uraufführung erfolgreich über die Bühne ging und danach einen Monat lang weitere Aufführungen folgen konnten. «Illusio humana», das Zeitreisetheater um einen schrulligen Professor und eine unerschrockene Frau, die durch die Zeit reist, war das letzte Stück, das die Gäuer Spielleute auf der Heubühne Lochmatten in Härkingen aufführen konnten.

Die Besitzer Bernhard und Cécile Jäggi stellten seit der ersten Produktion 2001 «Häxewahn» ihr Heim zur Verfügung. Während Cécile die gute Seele im Haus war, fand Bernhard für jedes bauliche Problem eine Lösung und legte alleine oder mit seinem Kollegen Kurt Studer Hand an. Das Ehepaar Jäggi trug mit seinem Engagement und seiner grosszügigen Gastfreundschaft sehr viel zum Erfolg der Gäuer Spielleute bei und wurde dafür mit er Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet.

Einige Wechsel

Ebenfalls zum Ehrenmitglied ernannt wurde Bruno Leuenberger, Bühnenbildner, der mit seiner Kreativität, Liebe zum Detail, seinem künstlerischen und handwerklichen Talent viel zum Erfolg der Aufführungen beigetragen habe. Edith Grob und Brigitte Moser sind als Verantwortliche des Theaterrestaurants zurückgetreten.

Seit Anfang waren sie für die Verköstigung von Theatergästen und Crew verantwortlich. Beat Henzirohs ist als Kassenrevisor zurückgetreten. Franziska Wyss tritt die Nachfolge an.