Ferienpass Erlinsbach
Von Basteln mit Origami-Papier, Umgang mit Pferden und Verkehrsunterricht

Der diesjährige Erlinsbacher Ferienpass besticht durch ein sehr vielfältiges Angebot. 203 Kinder vom Kindergarten bis zur 5. Klasse nehmen diese Woche an den insgesamt 40 Kursen teil. Der Ferienpass geht am Samstag zu Ende.

Beat Wyttenbach
Drucken
Teilen
Ferienpass Erlinsbach
3 Bilder
Wm mbA Markus Schär führt den Kleinen das Polizeiauto und die entsprechende Ausrüstung vor.
Tomomi Roth zeigt den Kindern, wie man Gegenstände aus original Origami-Papier bastelt.

Ferienpass Erlinsbach

Beat Wyttenbach

Dass Basteln auch im Zeitalter von Spielkonsolen und Computergames nicht ausgedient hat, zeigte ein Augenschein am Dienstagnachmittag im Eltern-Kind-Zentrum im «Wygärtli» in Erlinsbach AG.

Immerhin fünf Kids lernten dort unter der Leitung von Tomomi Roth aus Oberentfelden, wie man mit Hilfe verschiedenster Falttechniken Giraffen, Würfel oder Schiffe aus original Origami-Papier falten kann. «Das Ziel ist, dass die Kinder die entsprechenden Fertigkeiten erlernen. Man kann sie so gut beschäftigen, und es macht einfach Spass», so Roth.

Pferdepflege und Fahrrad fahren

Am Mittwochmorgen trafen sich dann neun Mädchen und ein Junge auf dem Berghof von Susann Winkler in Rohr und liessen sich von ihr und ihrer Helferin Brigitte Siegrist in die Kunst der Pferdebetreuung einführen. Dazu gehörten neben dem (geführten) Führen auf der Koppel unten beim Schulhaus auch die Durchführung eines Pferdequiz, die Herstellung einer Gemüsepizza für die Pferde Elton und Campari sowie das Putzen der Pferde. Kuchen und Most vom Hof beschlossen diesen Morgen. «Mit diesem Kurs möchte ich den Kindern den Umgang mit Pferden beibringen und ihren Spass am Reiten fördern», erzählt Winkler.

Und am Nachmittag nahmen sich Wm mbA Markus Schär von der Stadtpolizei Aarau sowie seine Kollegen von der Polizei Kanton Solothurn, die Kpl Roger Bader und Philipp Kissling, zwölf Kindern an, um ihnen mittels eines Fahrradparcours das Kennenlernen des Fahrrades zu ermöglichen. «Wir wollen für die daheimgebliebenen Kinder etwas tun und ihr Verständnis für die Arbeit der Polizei wecken.

Ausserdem beziehen wir die Eltern der Kinder mit ein; etwa, wenn die Fahrräder Mängel aufweisen», erklärt Schär, der den Kids auch noch gleich das Polizeiauto und dessen Ausrüstung vorführte sowie ihnen eine Polizeifahrt bot. Unterstützt wurde Schär dabei auch tatkräftig von seinen Töchtern Flavia und Nuria.

«Jedes Jahr mehr Kinder»

Dies sind nur drei der 40 Kurse, die das sechsköpfige Ferienpassteam des Elternvereins Erlinsbach dieses Jahr im Rahmen des traditionellen Ferienpasses anbietet. Es nehmen 203 Kinder vom Kindergarten bis zur 5. Klasse teil; durchschnittlich belegen die Kinder drei Kurse. Zum Vergleich: Letztes Jahr waren es noch 175 Kinder, wie Monika Mannhart mitteilt, welche zusammen mit Tanja Schär dieses Jahr zum letzten Mal mitwirkt. «Jedes Jahr stossen mehr Kinder zum Ferienpass hinzu. Und wenn nächstes Jahr auch noch die Sechstklässler mitmachen dürfen, müssen wir unser Angebot nochmals erweitern», erläutert Mannhart.

Neu im Angebot sind dieses Jahr das Bemalen von T-Shirts, die Gestaltung einer Znünibox oder von Cookies, die Ausflüge zum Erlebnisreiterhof in Gränichen oder zur Post in Erlinsbach SO; der angesprochene Pferdekurs in Rohr, die Einblicke in die Grossküche der Barmelweid, Geocaching, das Kennenlernen und der Umgang mit Huskys, das Schleifen von Speckstein, Pokern, das Basteln von Foto- und Kerzenhaltern oder Girlanden aus Schwemmholz. Wiederum im Angebot sind der Besuch im Kinderspital Aarau und jener in der Kehrichtverbrennungsanlage Buchs AG.

Basteln, Backen, Tiere

«Sehr gefragt waren Bastelangebote wie zum Beispiel das Bemalen von T-Shirts oder das Schleifen eines Specksteinanhängers», so Mannhart. Aber auch die Koch- und Backkurse erfreuen sich ungebrochener Beliebtheit. Dasselbe gilt für alle Kurse, die mit Tieren zu tun haben. «Nachträglich haben wir noch einen dritten Kurs in der Bluma-Ranch in Erlinsbach SO organisiert. Trotzdem konnten nicht alle interessierten Kinder einen Kurs mit Tieren besuchen», bedauert Mannhart.

Aber auch der Besuch auf der Poststelle sowie der Golfkurs auf der Golfanlage Heidental in Stüsslingen seien sehr gefragt. Bei grosser Nachfrage sei es manchmal möglich, einen Kurs doppelt anzubieten oder mehr Kinder in einen Kurs zu schicken.

Finanziert wird der diesjährige Erlinsbacher Ferienpass durch 18 Sponsoren und neun Kursanbieter. Kinder, deren Eltern Vereinsmitglieder sind, bezahlen einen Pauschalbetrag von zehn Franken; jene von Nichtmitgliedern 20 Franken. Bei zwei Kursen, nämlich dem Ballonmodellieren und beim Flug über die Dächer von Erlinsbach (gestartet wird vom Flugplatz Birr AG aus) entstehen zusätzliche Kosten. «Alle anderen Kurse sind in der Pauschale inbegriffen», hält Monika Mannhart zum diesjährigen Erlinsbacher Ferienpass fest, der mit dem Besuch bei der Feuerwehr Erzbachtal sowie dem Husky-Kurs übermorgen Samstag zu Ende geht.

Aktuelle Nachrichten