Oberbuchsiten
Vom Niederamt ins Gäu: Meier Tobler zieht an den Logistik-Hotspot

In Oberbuchsiten will die Firma Meier Tobler in einem Neubau die beiden heutigen Standorte Däniken und Nebikon zusammenführen. Der Neubau soll im Frühjahr 2023 bezogen werden.

Yann Schlegel
Merken
Drucken
Teilen
Im Ribiacker und Halmacker plant die Meier Tobler AG ihr Logistikzentrum der Zukunft.

Im Ribiacker und Halmacker plant die Meier Tobler AG ihr Logistikzentrum der Zukunft.

Bruno Kissling

Logistik und Gäu bleiben in der Schweiz ein Synonym. Nachdem diese Zeitung vor einem Monat berichtete, die Meier Tobler AG verlasse den heutigen Standort Däniken im Niederamt, wird nun bekannt: Künftig liefert eines der grössten Gebäudetechnik-Unternehmen von Oberbuchsiten aus. Produkte für das Heizen, Kühlen, Belüften sowie Sanitärlösungen gehören zum Portfolio der Firma, die 2018 durch die Fusion der Tobler Haustechnik AG und Walter Meier in ihrer heutigen Form entstand und aktuell an den Standorten Däniken und Nebikon aktiv ist.

Ab 2023 sollen die beiden Firmenableger unter einem Dach vereint sein. «Bestellen Kunden Waren aus beiden Logistikzentren, erhält der Kunde entweder zwei Lieferungen oder wir führen die Lieferungen aufwendig zusammen. Der Logistikprozess ist aus zwei Standorten kaum effizient abzuwickeln», begründet Meier Tobler auf Anfrage die geplante Zusammenlegung in Oberbuchsiten. Für die Standortwahl seien die zentrale Lage mit guter Verkehrsanbindung, die Nähe zu den bestehenden Standorten und die Verfüg­barkeit von Bauland entscheidend gewesen. Bereits im Mai gab Meier Tobler bekannt, der Neubau werde im Kanton Solothurn errichtet. Entstehen soll dieser südlich vom Dorf zwischen Eisenbahn und Autobahn A1 – also mit bestem Anschluss an den Verkehrsknoten in Egerkingen. Bis der Neubau steht, führt das Haustechnik-Unternehmen den Betrieb wie bis anhin an den beiden Standorten weiter.

Die Meier Tobler AG bleibt in Däniken Mieterin.

Die Meier Tobler AG bleibt in Däniken Mieterin.

In Oberbuchsiten will das Unternehmen nicht primär wachsen, sondern den Betrieb modernisieren. Was jetzt in Däniken und in Nebikon gearbeitet werde, falle künftig in Oberbuchsiten zusammen. «Wir planen Reserven ein, um ein künftiges Wachstum ab­wickeln zu können», schreibt Meier Tobler auf Anfrage. Das angedachte Logistikzentrum würde in einem 230 Meter langen und 24 Meter hohen Gebäude untergebracht und soll ein vollautomatisches Hochregallager, ein vollautomatisches Kleinteilelager, diverse andere Abteilungen sowie Büroräume vereinen.

Rund 150 Arbeitsplätze dürften am Standort Oberbuchsiten angesiedelt werden. Zur Frage, ob die Zusammenlegung der heutigen Zentren Däniken und Nebikon zu einem Stellenabbau führt, liessen sich noch keine kon­kreten Aussagen machen, so Meier Tobler. Das Unternehmen schreibt aber: «Der angestrebte, höhere Automatisierungsgrad wird den manuellen Arbeitsaufwand reduzieren.»