Oensingen/Niederbipp
Voigt Gruppe rüstet sich für die Zukunft

Die Voigt Gruppe will ihr Logistikzentrum zwischen Oensingen und Niederbipp massiv ausbauen, um den Marktbedürftnissen gerecht zu werden. Sie hat sich für eine über 10'000 Quardratmeter grosse Parzelle das Kaufrecht gesichert.

Alois Winiger
Drucken
Teilen
Voigt Industrie Service AG in Niederbipp: Westlich des bestehenden Gebäudes soll ausgebaut werden, teilweise auf Oensinger Boden.

Voigt Industrie Service AG in Niederbipp: Westlich des bestehenden Gebäudes soll ausgebaut werden, teilweise auf Oensinger Boden.

Alois Winiger

Für ein grosses Bauprojekt an der Grenze zwischen Oensingen und Niederbipp sind Vorbereitungen im Gang. Die Firma Voigt will massiv ausbauen. Das rund 60 mal 90 Meter grosse Firmengebäude am Moosmattweg soll in vier Stufen zuerst östlich und dann auch in Richtung Norden erweitert werden.

Ein Teil dieser Erweiterung würde auf Oensinger Boden zu stehen kommen. Voigt hat dazu für eine 10 469 Quadratmeter grosse Parzelle das Kaufrecht gesichert.

Noch viel Vorarbeit nötig

Doch bevor die Bagger auffahren können, sind raumplanerische Grundlagen zu schaffen. Das Grundstück befindet sich in der Reservezone Industrie und muss folglich in die eigentliche Industriezone umgeteilt werden. Bedingung dafür ist, dass ein konkretes Bauvorhaben vorliegt.

Die Firma Voigt hat ihr Vorhaben in Oensingen mit Plänen zu Grundrissen, Querschnitten, Fassaden und Visualisierungen – offenbar überzeugend – präsentiert und gleichzeitig einen Umzonungsantrag für die Parzelle eingereicht. Über diesen Antrag hatte der Gemeinderat zu entscheiden. Man sah im Rat keinen Grund, das Gesuch abzulehnen. Als Nächstes muss das kantonale Amt für Raumplanung dem Gesuch zustimmen, womit ebenfalls gerechnet wird.

Die Gründe für den Ausbau

«Es freut uns ausserordentlich, dass der Gemeinderat das Gesuch positiv beantwortet hat», sagt Denise Läser-Brunner, Mitglied der Geschäftsleitung und Leiterin Marketing und Verkauf bei Voigt Industrie Service AG.

Warum will Voigt dermassen massiv ausbauen in Niederbipp bzw. Oensingen? «Da muss ich ein wenig ausholen», erklärt Denise Läser. «Der Gesundheitsmarkt steht trotz der steigenden Nachfrage an Medikamenten unter einem starken wirtschaftlichen Druck. Die hohen regulatorischen Qualitätsanforderungen stehen Preissenkungen der Medikamente gegenüber. Das erfordert eine durchgreifende Kostenanalyse. In diesem Zusammenhang werden die Geschäftsaktivitäten der Voigt Gruppe stetig überprüft und weiterentwickelt.»

Um diesen herausfordernden Marktbedürfnissen gerecht zu werden, rüste sich Voigt für die Zukunft. «Das Unternehmen beabsichtigt im Laufe der kommenden vier bis fünf Jahre, ihre Kapazitäten des am Standort in Niederbipp ansässigen Prewholesale-Geschäftes auszubauen.» Das heisst übersetzt, die Firma bietet sämtliche Dienstleistungen für pharmazeutische Hersteller und andere im Gesundheits- und Schönheitsmarkt tätige Unternehmen an.

«Für unsere Ausbauvorhaben stehen diverse Varianten zur Diskussion. Welche davon tatsächlich umgesetzt wird, wird sich in nächster Zeit entscheiden», führt Denise Läser weiter aus. «Am Standort in Neuendorf verfügt Voigt über einen langjährigen Mietvertrag. Dort betreibt die Gruppe hauptsächlich den vom Prewholesale unabhängigen Grosshandel.» An beiden Standorten sind je rund 75 Mitarbeitende beschäftigt.

Etwas mehr Verkehr zu erwarten

Beim Firmensitz in Niederbipp handelt es sich im Grund um einen Logistikbetrieb, folglich wird auch ein bestimmtes Verkehrsaufkommen generiert. «Aktuell verzeichnen wir zwischen zehn und dreissig Lastwagenbewegungen pro Tag. Wird der geplante Ausbau dereinst realisiert sein, so dürfte die Anzahl Bewegungen nur in geringem Mass zunehmen», verspricht Denise Läser. Die An- und Wegfahrt wickle sich in der Regel über den Autobahnanschluss Oensingen ab, da die Lastwagen in der Regel aus dem Ausland respektive von Basel her kommen.