Der Stüsslinger Gemeinderat hat die Verwaltungsrechnung 2013 beraten und zu Handen der Gemeindeversammlung vom Montag, 23. Juni verabschiedet. Gleichzeitig nahm der Rat vom ausführlichen Erläuterungsbericht der Rechnungsprüfungskommission Kenntnis. Die laufende Rechnung schliesst mit einem kleinen Aufwandüberschuss von Fr. 1080.34 ab.

Budgetiert war ein Aufwandüberschuss von 193 540 Franken. Die positive Abweichung ist in erster Linie darauf zurückzuführen, dass der Gemeindesteuerertrag gesamthaft um Fr. 116 719.70 höher ausgefallen ist und die Erträge erstmals bei über drei Mio. Franken liegen.

Die Ausgaben – soweit sie von der Gemeinde beeinflusst werden können – bewegen sich weitgehend im Rahmen des Budgets. Einmal mehr muss für die Sozialhilfeleistungen ein Nachtragskredit beantragt werden. Mit Fr. 378 696.50 fallen die Kosten für die gesetzlichen Sozialhilfeleistungen um Fr. 54 596.50 höher aus als im Voranschlag vorgesehen.

Durchzogene Spezialfinanzierungen

Die Spezialfinanzierungen Abwasser und Abfallentsorgung schliessen mit einem Ertragsüberschuss von Fr. 42 118.10, respektive Fr. 1560.60 ab. Wenig erfreulich ist die Tatsache, dass die Wasserversorgung mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 96 553.80 (Budget: 81 540 Franken) abschliesst.

Für die Plannachführungen der Wasserversorgung der vergangenen acht Jahre wird der Gemeindeversammlung ein Nachtragskredit von 53 080 Franken beantragt. Künftig erfolgen die Nachführungen jährlich und werden auch entsprechend budgetiert. Die Wasserbezüge aus Niedergösgen sind 2013 mit Fr. 16 576.75 halb so hoch ausgefallen wie erwartet.

Die Spezialfinanzierung Wasserversorgung weist seit einigen Jahren Aufwandüberschüsse aus; 2013 waren es rund 96 500 Franken, und 2012 lag der Fehlbetrag bei rund 107 800 Franken. Das in dieser Spezialfinanzierung vorhandene Eigenkapital (Stand 31. Dezember 2013: 151 456 Franken) reicht nur noch ein oder zwei Jahre. In absehbarer Zeit wird eine Erhöhung des Wasserpreises unumgänglich sein.

Die Investitionsrechnung schliesst mit Ausgaben von Fr. 708 916.60 und Einnahmen von Fr. 172 285.05 ab. Die Nettoinvestitionszunahme beläuft sich auf Fr. 536 631.55 (budgetiert war eine Zunahme von 597 200 Franken. Die Pro-Kopf-Verschuldung steigt auf 361 Franken (Vorjahr: 45 Franken) an, was weiterhin als kleine Verschuldung zu werten ist. Das Eigenkapital der Gemeinde Stüsslingen beträgt trotz des kleinen Aufwandüberschusses noch Fr. 1 605 105.10.

In Kürze

Das Privatauto, welches durch den Gemeindearbeiter für Dienstfahrten genutzt wurde, steht nicht mehr zur Verfügung. Es musste dringend eine neue Lösung gefunden werden. Eine Arbeitsgruppe, bestehend aus Mitgliedern des Gemeinderates, hat eingehend den Bedarf eines Gemeindefahrzeuges geprüft und als notwendig erachtet. Das Fahrzeug wird in erster Linie durch den Gemeindearbeiter für Fahrten innerhalb der Gemeinde oder in der näheren Umgebung beansprucht. Für 15 000 Franken wird ein Occasionswagen angeschafft.

Am Samstag, 14. Juni, sind die Stüsslingerinnen und Stüsslinger zum Waldgang eingeladen. Besammlung ist um 13 Uhr beim alten Schützenhaus.