Mümliswil
Vater dreht wegen Internet-Date im roten Bereich

Der Turnverein Mümliswil führt das dynamische Theater «Achtung – Internet» auf.

Monika Kammermann
Merken
Drucken
Teilen
Die Theatercrew bei den Proben (v.l.): Susanne Bader, Ruedi Boner, Iris Büttler, Stephanie Tschan, Daniel Dietschi, Remo Walter (auch Regisseur).

Die Theatercrew bei den Proben (v.l.): Susanne Bader, Ruedi Boner, Iris Büttler, Stephanie Tschan, Daniel Dietschi, Remo Walter (auch Regisseur).

Remo Fröhlicher

«Mami, Mami, Maaami, Maaamiii!» – die 25-jährige Jenni Meier (Stephanie Tschan) ist überglücklich und möchte die Freude mit ihrer Mutter Monika (Susanne Bader) teilen: Sie hat im Internet jemanden kennen gelernt. Ihn möchte sie nun auch in der realen Welt treffen. Deshalb hat sie ihn zum Kaffee bei sich zu Hause in Waldenburg eingeladen. Doch die Mutter rät der Tochter, erst ihren Vater um Erlaubnis zu fragen. Das sollte eigentlich kein Problem sein – eigentlich.

Gleiche Zeit – anderer Ort: Der 26-jährige Kevin aus Balsthal (Daniel Dietschi) ist ebenfalls glücklich über seine Internet-Bekanntschaft und erzählt dies seiner Mutter Brigitte (Iris Büttler). Doch auch sie wünscht, dass ihr Sohn beim Vater die Erlaubnis für das Treffen einholt. Die beiden sind sich nicht nur sympathisch, sondern haben auch einiges gemeinsam: Sie heissen beide Meier und beide Väter heissen Hugo – Hugo Meier – sind 53-jährig und arbeiten als Taxi-Chauffeur? Ist das alles bloss ein riesengrosser Zufall?

Intensive drei Monate

«Speziell ist bei diesem Theaterstück, dass es ein Bühnenbild gibt, das zwei Wohnungen zeigt», erläutert der Regisseur Remo Walter. Der erste Akt sei anspruchsvoll zum Spielen, da vieles gleichzeitig passiert und es dadurch ein wenig hektisch sei.

Es sei eigentlich die Fortsetzung des Theaters «Liebe macht erfinderisch», das bereits vor zehn Jahren gezeigt wurde. «Damals ging es um Hugo Meier und nun um seine Kinder», führt Walter aus. Das sei bereits das neunte Stück, bei dem er Regie führt. «Es sind drei intensive Monate zum Proben», räumt der Mümliswiler ein. Ende Juni beginne man mit den Leseproben, dann findet dreimal wöchentlich eine Probe statt und zirka zwei Wochen vor der ersten Aufführung werde jeden Abend geübt, um an den letzten Details feilen zu können. «Die Motivation für mich besteht darin, dass ich den Leuten eine Freude machen kann», erklärt Walter seine Regisseur-Funktion. Andererseits schätze er auch sehr die Zusammenarbeit mit der Theatercrew und er tue es auch gerne für den Turnverein.

Durchgeknallter Vater

Schnell wird klar, dass es keine Zufälle gibt, sondern dass es in Tat und Wahrheit nur einen taxifahrenden Hugo Meier (Ruedi Boner) gibt. Als er Wind von der Sache kriegt, setzt er alles daran, um Treffen zwischen Jenny und Kevin zu verhindern. Dafür ist ihm kein Manöver zu wider. So gibt er sich beispielsweise am Telefon als chinesisches Restaurant aus und sperrt seine Tochter im Zimmer ein. «Dr Papi het doch vou eine am Sänder!», regt sich Jenny über das komische Verhalten ihres Vaters auf.

Hugo spannt auch seinen guten Freund und langjährigen Untermieter Oscar Stöckli (Remo Walter) ein, um ihm aus der Patsche zu helfen. Doch Oscar wollte sich mit seinem «Dädy» (Rolf Minder) eigentlich schon vor langer Zeit auf den Weg in die Ferien im Wallis machen. «Das chönnti öppe no e Doppuschlag geh», prophezeit der völlig überforderte Oskar. Ob er recht behalten wird ...

Vorführungen Aula Schulhaus Brühl, Mümliswil: Samstag 22. Oktober, 20 Uhr; Samstag, 29. Oktober, 16.20 Uhr; Sonntag, 30. Oktober, 14 Uhr. Vorverkauf/ Platzreservationen: Papeterie – Geschenke – Mode, Mümliswil, Tel. 062 391 23 81