«Wie im Trickfilm» heisst das Motto der diesjährigen Fasnacht in der Thaler Metropole. Die zahlreichen Zuschauer am Strassenrand waren denn auch gespannt, wie die Kinder, zusammen mit ihren Eltern, Bekannten und Betreuern das Motto umgesetzt haben.

Leider fehlten am Umzug die Schulklassen, sodass der vorgeführte «Trickfilm» etwas kurz ausfiel. Dafür glänzten die Schüler des Rainfeldschulhauses mit ihrer Teilnahme an der «Ychesslete» von gestern Morgen, welche gegen 200 Teilnehmer verzeichnen konnte, sehr zur Freude der Oberchesslerin Andrea Born.

Tom und Jerry gaben sich die Ehre

Auffällig und originell wie immer präsentierte sich die grosse Gruppe der Diudäppeli, welche als Tom und Jerry daherkamen. Der mitgeführte Käse in Grossformat, «gesponsert» von der einheimischen Käserei, darf wohl dem hinterlistigen Tom zugeordnet werden. Schön auch die Zwerge der Kindertagesstätte Falkenburg, welche den Zuschauern ein Zvieri in Form eines Apfels verteilten. «Absolut ungiftig», versicherte ein schon etwas grösserer Zwerg.

Am gestrigen Schmutzigen Donnerstag herrschte gar kein Flugwetter. Trotzdem wagte sich eine grosse Anzahl von Bienen Maja ins Freie. Ihre gelb-schwarz gestreiften Kostüme liessen trotz des unfreundlichen Wetters frühlingshafte Gefühle aufkommen. Erfreulich war auch die Feststellung, dass die Erwachsenen, welche die Kinder am Umzug begleiteten, ebenfalls vermehrt verkleidet daherkamen. So sorgt man vorbildlich für fasnächtlichen Nachwuchs.

Konfettischlacht zum Schluss

Angeführt wurde der Umzug durch die unermüdlichen Büttysuger, welche wie immer für den fasnächtlichen Sound sorgten. Der Umzug endete im unteren Teil der Goldgasse, wo sich Piraten, viele Feuerwehrleute, Pinguine, Hexen, Krankenschwestern, Wikinger, Elfen, Pippis, Cowboys, Clowns, Zauberer und andere Fasnachtsgestalten in eine kleine, aber friedliche Konfettischlacht verwickelten.

Dann ging es aber so schnell wie möglich in den «Rössli»-Saal, wo DJ Gonzo im «World Disney» für eine ausgelassene Stimmung sorgte, oder in das katholische Pfarreiheim, wo sich Toni Bucher und Heinz Bader der kleineren «Bööggen» annahmen.

Sascha Spring, Präsident des Fasnachtskomitees Balsthal, hofft für den Umzug am Sonntag, der mit rund 32 Nummern aufwartet, vor allem auf gutes Wetter und: «Ich hoffe, dass wir die Balsthaler Fasnacht auf unserem hohen Niveau halten können.»