Ukraine-Krieg
Ukrainische Frauen und ihre Kinder finden Zuflucht im ehemaligen Kinderheim Mümliswil

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch konnte die Guido Fluri Stiftung mit einem Evakuierungsflug rund 160 Flüchtlinge in die Schweiz bringen. Ein Grossteil der Kinder und Mütter wird nun im früheren Kinderheim in Mümliswil untergebracht, das der Guido Fluri Stiftung gehört.

Drucken
Das ehemalige Kinderheim Mümliswil ist heute eine Gedenkstätte für Heim- und Verdingkinder.

Das ehemalige Kinderheim Mümliswil ist heute eine Gedenkstätte für Heim- und Verdingkinder.

zvg (Archivofoto)

Kurz nach 21.30 Uhr am Dienstagabend ist die gecharterte Sondermaschine der Edelweiss Air auf dem Flughafen Zürich gelandet. Der Evakuierungsflug für rund 160 ukrainische Kinder und ihre Mütter wurde von der Guido Fluri Stiftung mit Sitz in Mümliswil organisiert. In Bussen wurden die Geflüchteten anschliessend zu ihren Unterkünften gebracht.

In der Gemeinde Mümliswil-Ramiswil betreibt Guido Fluri, der dort als Heimkind aufgewachsen ist, im ehemaligen Kinderheim eine Gedenkstätte für Verdingkinder. Diese wird nun zur Flüchtlingsunterkunft umfunktioniert.

Guido Fluri.

Guido Fluri.

Bruno Kissling

Fluri selbst wird in der Mitteilung der Stiftung zitiert: «Ich bin froh und dankbar, dass wir einer Gruppe von vulnerablen Personen in ein sicheres Umfeld bringen konnten. Dies ist ein kleiner Beitrag angesichts dieser unermesslichen europäischen Katastrophe, mit der wir uns alle konfrontiert sehen.»

Möglich geworden sei die Aktion dank der grossen Arbeit von verschiedenen Akteuren in der Ukraine, in Polen und in der Schweiz. Viele der Geflüchteten seien in den letzten Stunden aus verschiedenen Orten der Ukraine nach Lemberg gekommen und von dort über die Grenze nach Polen gebracht worden.

Dankbarer Botschafter

Für den ukrainischen Botschafter in der Schweiz, Artem Rybchenko, ist diese Aktion der Guido Fluri Stiftung Ausdruck der grossen Solidarität, die er in diesen Tagen in der Schweiz erlebe:

«Wir sind überwältigt von der Anteilnahme in der Schweiz. Diese vulnerablen Kinder und ihre Mütter in die Schweiz zu führen, ist für mich ein Lichtblick in dieser dunklen Zeit.»

In den letzten Tagen habe die Gemeinde Mümliswil zusammen mit der Guido Fluri Stiftung alles für ein sicheres Umfeld bereit gemacht, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Dafür wurde das frühere Kinderheim und ein Ferienheim in der Gemeinde in Betrieb genommen. Für jede Familie sei gesorgt. Rund 80 Kinder und Mütter finden nun in Mümliswil Zuflucht.

Guido Fluri sagt: «Vom Gemeindepräsidenten Kurt Bloch, dem Gemeinderat über den Feuerwehrkommandanten bis hin zu vielen Freiwilligen – die Gemeinde Mümliswil zeigt, wie die Schweiz Flüchtenden in diesen Tagen begegnen kann. Ich bin sehr stolz auf diese Form der Menschlichkeit.» (mgt/bey)

Aktuelle Nachrichten