Wolfwil

Trio gibt Online-Konzert aus der Stube

Armin Bachmann (Posaune), Claudia Muff (Akkordeon) und Peter Gossweiler (Kontrabass).

Armin Bachmann (Posaune), Claudia Muff (Akkordeon) und Peter Gossweiler (Kontrabass).

Das Trio Cappella aus Wolfwil gibt am Freitag Abend per Video-Übertragung ein Konzert, um den Menschen Mut zu machen.

Not macht kreativ, sagt man gemeinhin. Die Kultur-Branche ist von der aktuellen Corona-Krise besonders betroffen. Und die Kabarettisten und Künstlerinnen reagieren beispielsweise mit Crowdfundings. Oder per Videostreaming, wie etwa das Trio Cappella. Es besteht aus einem klassischen Posaunisten (Armin Bachmann), einem Jazz-Bassisten (Peter Grosseiler) und einer Volksmusik-Akkordeonistin (Claudia Muff) zusammentreffen. Vereint entwickle daraus eine interessante musikalische Synthese, schreibt das Trio auf seiner Website.

Wie die gesamte Kulturszene sind auch die drei Berufsmusiker von etlichen Konzertabsagen betroffen. Ein Zustand, der sich über Wochen hinziehen dürfte. «Die Zeit fordert neue Konzerte für die Moral», schreibt Armin Bachmann. Am Freitagabend gibt das Trio von Wolfwil aus ein Konzert, das in zwei Sets gegliedert ist. «Auf der einen Seite machen wir dies, um den Menschen Mut zu machen und die Musik heimzubringen», sagt Bachmann am Telefon. «Wir finden es schön, wenn wir in dieser schwierigen Zeit etwas beitragen können.» Mit seinen Klängen will das Trio Cappella die Corona-Sorgen ein wenig verträglicher machen. Zugleich geht es für die Musiker auch darum, in Form zu bleiben. Das Internet biete die Gelegenheit dazu. «Für uns ist es auch ein kleines Abenteuer, das uns Freude macht», sagt Bachmann. Mitte dieser Woche absolvierten sie einen ersten Test und die Technik funktionierte.

Online-Konzert bringt keinen Lohnersatz

Das Pilotprojekt ersetzt den Musikern das momentan fehlende Einkommen nicht. Alle drei arbeiten und leben sie als von der Musik. Das Home-Office-Konzert geben sie gratis. Der soziale Gedanke steht im Vordergrund, an der aktuellen Situation liesse sich nichts ändern. Aber auch Bachmann und seine beiden Kollegen hoffen auf Unterstützung des Staates. «Im Moment ist noch nicht geklärt, wo und in welcher Form es Unterstützung geben wird», sagt Bachmann. Von den Verbänden gebe es Bestrebungen, eine Lösung für Menschen wie sie zu finden. «Es wäre schön, wenn wir für die Ausfälle entschädigt würden», sagt Bachmann. Der Posaunist versucht, seines dazu beizutragen, dass die Pandemie bald überwunden ist. «Es ist in unserem Interesse – daher versuche ich, den Aktionsradius klein zu halten.»

Home-Office-Konzert: Freitag, 20. März, um 18 Uhr (1. Set) und 19 Uhr (2. Set) Infos & Stream: www.triocappella.ch

Meistgesehen

Artboard 1