Dass der Anlass im Gäu stattgefunden hat, ist den freundschaftlichen Banden zwischen Erwin Jakober, Mitinhaber des Restaurant Chutz, und Monika Kaelin, Präsidentin und Produzentin Show-Szene Schweiz/Prix Walo zu verdanken.Es sei das erste Mal gewesen, dass ein solcher Event im Haus stattgefunden hat, ist im «Chutz» zu erfahren. Alles sei gut gelaufen. Ob es ein weiteres Mal gibt, sei völlig offen.

Die Temperaturen waren hochsommerlich, die Stimmung im gut besetzten Festzelt auch. Die musikalischen, stimmlichen, akustischen und visuellen Darbietungen boten erstaunlich hohes Niveau. Die Tagessieger waren Deborah Meister aus Küsnacht ZH, Sparte Gesang; das Jodelterzett Geschwister Moser aus Rüegsbach (Emmental), Sparte Volkstümlich; Groove Circle aus Lachen SZ, Sparte Special Act.

Die Tagessieger qualifizieren sich für den Final am 1. Dezember in der Musik-Arena Wydehof Birr AG. Die dort ermittelten Spartensieger treten dann bei der Jubiläumsgala am 18. Mai 2014 im Kongresshaus Zürich auf bei der 40. Prix-Walo-Preisverleihung.

Beim Auftakt zur Sparte Volkstümlich liessen die beiden jungen Burschen Matthias und Yannick aus dem bernischen Niedermuhlern aufhorchen: die Längebärger Giele. Das Duo (Örgeli und E-Bass/Kontabass) spannte den Bogen von luftig volkstümlichen Weisen bis zu leicht rockigen Tönen. Doch sie wurden von einem Jodel-Trio aus dem Emmental übertroffen: Sandra (9 Jahre), Michaela (14) und Claudia (12) jodelten sich in die Herzen der Zuhörer unter anderem mit «Ewigi Liebi».

Rhythmisches Feuerwerk

Deborah Meister brachte My Heart Will Go On», als stände sie auf der Titanic. Die 23-jährige Blondine mit ausgeprägter Musicalstimme hat eine Schauspielausbildung absolviert. Groove Circle, Christian Mächler (26), Raffael Unterer (18), Tobias Diethelm (22) und Andreas Schnider (21), brachten mit mehreren Drumsets ein rhythmisches Feuerwerk auf die Bühne.

Die Auftritte, moderiert und kommentiert von Monika Kaelin, wurden ergänzt mit Showeinlagen von Manuela Fellner aus Zürich, Gewinnerin des Kleinen Prix Walo 2009, und Entertainer und Sänger Thomas Di Lago. (pd/wak)