Das Verfahren wegen mehrfacher vorsätzlicher Tötung und versuchter vorsätzlicher Tötung gegen die beiden Männer - ein 51-jähriger Schweizer und sein 25-jähriger Sohn - ist nach wie vor hängig, wie es bei der Staatsanwaltschaft auf Anfrage heisst.

Was bisher allerdings noch nicht bekannt war: «Der 51-Jährige bestreitet eine Tatbeteiligung», so Mediensprecherin Cony Zubler. Der zweite Tatverdächtige, sei «im Grundsatz geständig». Der genaue Tathergang sei allerdings noch nicht restlos geklärt.

An der Haftsituation habe sich nichts geändert, so Zubler weiter. Der Vater befindet sich demnach noch immer auf freiem Fuss, der Sohn im vorzeitigen Strafvollzug.

Familien-Fehde

Zur Schiesserei war es am 6.Juli 2012 auf dem «Bobst-Hof» in Oensingen gekommen. Ausgang war eine Fehde zwischen zwei Familien aus dem Balkan.

Die beiden Tatverdächtigen hatten gegen 22.45 Uhr mit einer illegal erworbenen Pistole und einem Sturmgewehr mehrere Schüsse auf eine Personengruppe abgegeben.

Ein 51-jähriger Mann und sein 26-jähriger Sohn starben, ein Bekannter der Opfer wurde verletzt. Die Familie hatte als Untermieter auf dem Bauernhof gelebt. (ldu)