Laupersdorf

Thomas Fluri als neues Mitglied im Verwaltungsrat

Rolf Riechsteiner (ganz links) trat seinen Sitz im Verwaltungsrat der Clientis Bank im Thal an Thomas Fluri (2. vl.) ab. Ursula Willi, Peter Büttler, Dominik Milani und Michel Nyffenegger (vl.) wurden wiedergewählt.

Rolf Riechsteiner (ganz links) trat seinen Sitz im Verwaltungsrat der Clientis Bank im Thal an Thomas Fluri (2. vl.) ab. Ursula Willi, Peter Büttler, Dominik Milani und Michel Nyffenegger (vl.) wurden wiedergewählt.

Die Clientis Bank im Thal blickt auf ein solides Geschäftsjahr 2018 zurück. Die 134. Generalversammlung in Laupersdorf wählte Thomas Fluri (Balsthal) neu in den Verwaltungsrat.

Die 203 anwesenden Aktionärinnen und Aktionäre fassten alle Beschlüsse einstimmig. So genehmigten sie sich auch eine Dividendenerhöhung von 12 auf 14 Prozent des Nominalwerts. «Die Aktie hat eine wunderbare Performance erreicht», sagte Verwaltungsratspräsident Peter Büttler, was eine Anpassung der Aktienrendite als angepasst erscheinen lasse. Vom Jahresgewinn von 537 498 Franken (+2,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr) fliessen so 185 500 Franken als Ausschüttung an die Eigentümerinnen und Eigentümer.

Mit einer Bilanzsumme von 328,9 Mio. Franken (+ 2,9 Prozent) bleibt die Bank im Thal zwar noch das kleinste von 15 eigenständigen Instituten unter dem Dach der Clientis-Gruppe. Aber die Solothurner Regionalbank, die 1885 als Sparverein Balsthal ihren Anfang nahm, setzte ihren Wachstumskurs trotz einer vorsichtigen Kreditpolitik und der Margenerosion im Zinsengeschäft fort. Die Kundenausleihungen stiegen auf 302,1 Mio. (+1,2 Prozent). Die Kundengelder erreichten 224,8 Mio. Franken (+ 2,2 Prozent), womit sich der Kundendeckungsgrad auf 74,4 Prozent erhöhte. Damit ist die geforderte Deckung von 75 Prozent in Reichweite.

Bankleiter Roger Hochuli konnte der Versammlung ausserdem berichten, dass bei der Bank im Thal im Regionalbanken-Vergleich Aufwand und Ertrag mit einer Cost-Income-Ratio von 56 Prozent in einem guten Verhältnis stehen. Auch die Quote der Eigenmittel liege mit 17,7 weit über den verlangten 11 Prozent.

Personal wird ausgebaut

Mit Neuerungen in der Digitalisierung und im Marketing will sich die Clientis Bank im Thal trotz des hohen Regulierungsdrucks und trotz der abgeschwächten Wachstumsprognosen im Markt behaupten. Die Folgen der Wirtschaftsentwicklung für ihr Kerngeschäft, die Finanzierung von Immobilien, seien ungewiss, meinte Peter Büttler in seinen Aussichten. Gewiss ist hingegen, dass der Banksitz in Balsthal nach der Innenrenovation auch an der Fassade mit einem neuen Logo eine Auffrischung erfahren wird. Das elfköpfige Personal mit aktuell knapp neun Vollzeitstellen wird ab Juni um einen Angestellten erweitert.

Eine personelle Veränderung erfuhr an der GV auch der Verwaltungsrat. Anstelle von Rolf Riechsteiner, der zehn Jahre im Organ tätig war, wurde Thomas Fluri (Balsthal) neu in die Behörde bestellt. Der 51-jährige Brandschutzexperte, welcher der Geschäftsleitung der Solothurner Gebäudeversicherung angehört, ergänzt das bisherige Quartett. Peter Büttler (Laupersdorf), Ursula Willi (Matzendorf), Michel Nyffenegger (Burgdorf) und Dominik Milani (Matzendorf) wurden für drei Jahre in globo wiedergewählt.

Nicht nur mit ihren Köpfen, sondern auch mit ihrer Geschäftstätigkeit weist die Clientis Bank im Thal eine starke regionale Verankerung auf. Dies gilt auch im Sponsoring. So erhielt der DTV Laupersdorf, der den Abend mit jungen Aerobic-Turnerinnen auf der Bühne eröffnet hatte, einen Beitrag für die Organisation der Schweizer Meisterschaften, welche am 26./27. Oktober 2019 in Zuchwil stattfinden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1