1.Semester

Thaler Raiffeisenbanken legen solide Zahlen fürs erste Halbjahr vor

Die Raiffeisenbank Welschenrohr gehört ebenfalls zum Verbund.

Die Raiffeisenbank Welschenrohr gehört ebenfalls zum Verbund.

Das erste Halbjahr verlief für die Raiffeisenbank Balsthal-Laupersdorf und die Raiffeisenbank Dünnerntal-Guldental sehr erfolgreich.

Der Reingewinn erhöhte sich um 3,5 Prozent und in den Bereichen Hypothekarausleihungen und den Kundeneinlagen konnten die Banken erneut wachsen.

Die Ausleihungen erhöhten sich gegenüber dem 31. Dezember 2016 von 713,7 Mio. Franken auf 723,8 Mio. Franken (+1,4%) und die Kundeneinlagen verzeichneten in der gleichen Periode einen Zuwachs von 613,8 Mio. Franken auf 626,7 Mio. Franken (+2,1%). «Das Wachstum bei der Vergabe von Hypotheken zeigt, dass Raiffeisen im Bezirk Thal für viele beim Kauf eines Eigenheimes die bevorzugte Partnerin ist», bilanziert Franz Koch, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Raiffeisenbank Balsthal-Laupersdorf.

Rund 87 Prozent der Kundenausleihungen werden somit durch Kundeneinlagen finanziert, dies ist klar über dem schweizerischen Schnitt. Trotz erfreulicher Entwicklung bei den Hypotheken hat das Tiefzinsumfeld in der Erfolgsrechnung Spuren hinterlassen. Der Brutto-Erfolg aus dem Zinsgeschäft ist von 4,51 Mio. Franken auf 4,33 Mio. Franken gesunken (-4,1%). Die Zinsmarge beträgt aktuell noch 1,07 Prozent. Der Ertrag aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft sowie dem Handelsgeschäft ist im Rahmen der Vorjahresperiode ausgefallen. Der übrige ordentliche Erfolg ist von 161 917 Franken auf 389 583 Franken angestiegen.

Dank systematischer Realisierung von Einsparmöglichkeiten hat der Geschäftsaufwand im ersten Halbjahr 2017 gegenüber der Vorjahresperiode von 3,33 Mio. Franken auf 3,16 Mio. Franken (-5,1%) abgenommen. «Auch die 2016 erfolgte Fusion der Raiffeisenbank Mümliswil-Ramiswil/Holderbank mit der Raiffeisenbank Dünnerntal zur Raiffeisenbank Dünnerntal-Guldental hat zu Einsparungen im Geschäftsaufwand geführt», erwähnte Markus Rauber, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Raiffeisenbank Dünnerntal-Guldental. Die Bilanzsumme nahm um 25 709 Franken auf 822,972 Mio Franken zu.

Der Halbjahresgewinn stieg von 730 099 Franken auf 755 903 Franken (+3,5%). Zudem konnten die Raiffeisenbanken im Thal ihre Eigenkapitalbasis leicht steigern. Die Marktdurchdringung der Thaler Raiffeisenbanken beträgt mit 8385 Genossenschaftsmitgliedern bei rund 14 600 Einwohnern im Bezirk Thal fast 60 Prozent», wie Franz Koch bemerkte. (rsl)

Meistgesehen

Artboard 1