Thal
Die Volkshochschule Thal in Nöten

An der Generalversammlung der Volkshochschule Thal wurden die entstandenen Probleme im Coronajahr deutlich geschildert.

Walter Schmid
Drucken
Teilen
Die Leitung der Volkshochschule Thal: Präsidentin Tina Berger und Vize-Präsident Christian Fuchs.

Die Leitung der Volkshochschule Thal: Präsidentin Tina Berger und Vize-Präsident Christian Fuchs.

Walter Schmid

Nach über zwei Jahren trafen sich die Mitglieder der Volkshochschule Thal VHS zur Generalversammlung. «Corona wirkte sich verheerend auf den Betrieb der Volkshochschule aus,» stellte die Präsidentin Tina Berger einleitend fest. Die Räume in den Schulhäusern standen nicht mehr zur Verfügung, die Teilnehmerzahlen wurden beschränkt, verschiedene Kurse mussten abgesagt werden. Ein grosses Loch in der Kasse war absehbar. Die grosse Unsicherheit erschwerte zudem die Planung des Kursprogramms 2021. Turnhallen und Hallenbad waren für die Volkshochschule tabu, ebenso die Schulräume.

So kam die Miete des Kurslokals in Laupersdorf im Unterdorf 40, im Gebäude der Zimmerei Holzbau Meier + Brunner AG zu grosszügigen Mietbedingungen im richtigen Moment. Es bot sich nun die Möglichkeit, Kurse auch am Vormittag oder am Nachmittag anzubieten, was viele Teilnehmer sehr schätzen. Das Kurslokal ist nun ganztags mit Kursen belegt, was den mutigen Entscheid zur Miete des Lokals bestätigt. Die zweite Welle im Herbst führte zu weiteren Einschränkungen. So mussten die Bewegungs- und Aquafit-Kurse eingestellt werden. Auch die Sprachkurse fielen aus, wobei einige Lehrpersonen auf Onlineunterricht umstellten.

Kursgelder mussten moderat angepasst werden

Trotz der Unsicherheit machte sich die Leitung an die Planung des neuen Kursprogramms. Ziel ist, die Sprachkurse auszubauen und Kleingruppenkurse anzubieten. Nebst den bestehenden Kursen konnten einige Neue ins Programm aufgenommen werden. Aufgrund der finanziellen Lage sah sich der Vorstand gezwungen, die Kursgelder moderat anzupassen. Erhöht wurden ebenfalls die Mitglieder- und Gönnerbeiträge. In der Jahresrechnung 2020 musste Katharina von Burg über ein ausserordentliches Defizit berichten, das die Hälfte des bisher stattlichen Vermögens wegfrass.

Die Demission von Nicole Rennollet führte zur Reorganisation der Sekretariats. Die Präsidentin hat sich entschieden, einen Teil der Arbeit zu übernehmen. Sonja Nussbaumer (Laupersdorf) steht ihr zur Seite. Die Einführung eines neuen Buchhaltungsprogramms soll diese Arbeit erleichtern. Als Kursleiterin verabschiedete sich Lore Grolimund, die über 20 Jahre lang die Walking-Kurse leitete. Sie durfte dafür ein Präsent entgegennehmen. Schliesslich verdankte Vizepräsident Christian Fuchs die engagierte, aufopfernde Arbeit der Präsidentin Tina Berger.

Aktuelle Nachrichten