Tötungsdelikt Balsthal
Tatverdächtiger Somalier ersuchte in Österreich um Asyl

Die Polizei konnte einen Mann ermitteln, der verdächtigt wird, in Balsthal einen 25-jährigen Asylbewerber aus Somalia getötet zu haben. Es handelt sich um einen 26-jährigen Landsmann. Er wollte in Österreich Asyl beantragen.

Merken
Drucken
Teilen
In diesem Haus wurde der tote Asylbewerber gefunden.

In diesem Haus wurde der tote Asylbewerber gefunden.

Fränzi Rütti-Zwahlen

Vier Tage nach dem Tötungsdelikt von Balsthal können die Strafverfolgungsbehörden einen Fahndungserfolg präsentieren. Es konnte eine tatverdächtige Person ermittelt werden, wie die Solothurner Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilt. Dabei handelt es sich um einen 26-jährigen Somalier.

Der Tatverdächtige wurde im österreichischen Traiskirchen bei Wien verhaftet. Er hatte um Asyl ersucht.

Er sitzt zurzeit in Österreich in Auslieferungshaft und soll so bald wie möglich an die Schweiz ausgeliefert werden. Laut Staatsanwaltschaft konnte er noch nicht befragt werden. Die weiteren Ermittlungen würden zeigen, ob sich der Tatverdacht erhärte.

Nach Angaben der Landespolizeidirektion Niederösterreich hatte der Mann am Sonntag in Traiskirchen einen Antrag auf Asyl gestellt. «Im Zuge der Erstbefragungen gab es aber Unklarheiten hinsichtlich seines Geburtsdatums», sagte ein Polizeisprecher der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Am Dienstag habe sich dann herausgestellt, dass der Mann aus der Schweiz geflüchtet sei.

Gutachten abwarten

Der 25-jährige Somalier war am Samstagabend, 7. September 2013, in einer Wohnung in Balsthal tot aufgefunden worden (wir berichteten). Das Opfer wies mehrere Stichverletzungen auf, weshalb ein Tötungsdelikt im Vordergrund stand. Wer der Täter war, war vorerst allerdings nicht bekannt. Es sei unbekannt, hiess es vonseiten der Polizei.

Die Resultate des von der Staatsanwaltschaft in Auftrag gegebenen rechtsmedizinischen Gutachtens zur Abklärung der genauen Todesursache sind noch ausstehend. Auch die näheren Umstände und der Tathergang sind noch offen und Gegenstand der laufenden Ermittlungen. (ldu/sda)