Man nehme vier bis sechs Athleten, lasse sie in fünf Disziplinen antreten und werte jeweils die vier besten Resultate der jeweiligen Disziplin. Das ist das Rezept für den so genannten LMM. Dabei treten die Teams im Sprint, im 800- bis 1000-Meter Geländelauf, im Kugelstossen, im Hoch- sowie im Weitsprung an. Gewertet werden die jeweils vier besten Resultate der Teams. Der LMM hat beim SOTV eine lange Tradition und kann auf ein festes, wenn auch kleines, Teilnehmerfeld zählen: Elf Teams aus sechs Vereinen traten am Samstag in Wolfwil in fünf Kategorien gegeneinander an.

TV Oberbuchsiten mit Chancen auf Schweizer Final

Dabei sorgte insbesondere der TV Oberbuchsiten für Glanzresultate. Erwähnenswert Michael Saner, der beim Hochsprung die Latte bei 1,70 Meter übersprang und so das Tagesbestresultat erzielte, während sein Mannschaftskollege Marc Diemand die Kugel 14,03 Meter weit warf.

Mit einer Gesamtpunktzahl von 12‘678 Punkten sicherte sich der TV Oberbuchsiten den Sieg in der Kategorie Männer und hat deshalb gute Chancen auf den Schweizer Final im September. Den anderen Siegern TV Wolfwil (Kategorie U18, weiblich; U16 männlich), TV Oberbuchsiten (Frauen) und TV Kleinlützel (U20 männlich) dagegen dürfte ihre Punktzahl wohl kaum für die Teilnahme am Schweizer Final reichen.

Perfekter Wettkampftag

Trotzdem werden alle rund 60 Teilnehmer des LMM in Wolfwil den Wettkampf in bester Erinnerung behalten. Sie erlebten einen perfekten Tag – vom Wetter, über die Wettkampfanlagen und die Organisation bis hin zur Bratwurst stimmte in Wolfwil einfach alles. «Wir hatten nur einen Bagatell-Unfall zu verzeichnen», ist OK-Präsident Patrick Meile vom TV Wolfwil froh. Obschon er und die Teams sich wohl etwas mehr Zuschauer gewünscht hätten, ist er zufrieden mit dem Anlass. «Es wurden tolle Leistungen geboten», resümiert Meile und erntet mit seinem Team den Dank des SOTV. «Alles war einwandfrei organisiert», so Lorenz Freudiger, Technischer Leiter beim SOTV.

downloadDownloadpdf - 3 MB