Die Bürgergemeinde Niederbuchsiten kann für das vergangene Jahr wiederum ein gutes Ergebnis präsentieren. Die Rechnung 2017 wurde von der kürzlich abgehaltenen Gemeindeversammlung einstimmig genehmigt. Wie in den Vorjahren wird das Defizit der Sparten Bürgergemeinde von 37'145 Franken und der Forstrechnung von 30'568 Franken mit den hohen Erträgen der Allmend von 30'400 Franken und des Mehrfamilienhauses von 56'191 Franken wettgemacht werden.

Hohe Abschreibungen

In der Gesamtrechnung sind ausserordentliche Abschreibungen von 50'000 Franken enthalten. Durch die Abschreibungen auf den Waldwegen und der Liegenschaft Ziegelfeld von jeweils rund 25'000 Franken wird das ausgewiesene Jahresergebnis geschmälert, was sich wiederum positiv auf die Kantonsbeiträge auswirkt, welche der Bürgergemeinde im Jahr 2018 zu Gute kommen werden.

Unter dem Traktandum «Verschiedenes» informiert der Bürgerpräsident Bruno Zeltner über den Stand der Arbeiten nach dem Sturm Burglind. Das Ausmass, welches der Sturm Burglind am 3. Januar 2018 angerichtet hat, wird nach und nach besser sichtbar. Es wurden rund 7500 Kubikmeter Holz geerntet und der grösste Teil konnte bereits verkauft werden. Diese Menge entspricht dem dreieinhalbfachen Volumen, welches in einem durchschnittlichen Jahr geschlagen wird.

Inzwischen sind bereits Auslagen von rund 300'000 Franken für die Holzerei aufgelaufen. Dem gegenüber stehen Holzverkäufe von rund 400'000 Franken. Für die Wiederaufforstung und für die Instandstellung von Waldstrassen werden jedoch Rückstellungen gemacht. Auf den Sturmflächen werden in den nächsten 30 bis 40 Jahren viel Arbeit und somit Kosten anfallen.

Suche nach neuen Baumsorten

Der Bürgergemeinde- und Waldeigentümer-Verband des Kantons Solothurn (BWSO) hat mit den kantonalen Vertretern der Forstwirtschaft eine Arbeitsgruppe gebildet, welche die Wiederaufforstung der Sturmschäden im ganzen Kanton planen soll. Ziel ist es, alternative Baumsorten zu suchen, welche der «neuen», klimatisch veränderten Situation – also extreme Hitze, Trockenheit und Sturm – besser standhalten und trotzdem forstwirtschaftlich genutzt werden können. (vmn)