Nach dem grossen Erfolg der letztjährigen Auktion hatten die Kinder in kleinen Gruppen in der Woche vor dem Jahresfest eifrig gemalt, geklebt und einigen Bildern mit Goldstaub das luxuriöse Finish verliehen. Entstanden sind kleinere und grössere Kunstwerke, die am Samstagmorgen im Aufenthalts- und Essraum des Familienzentrums Mosaik ausgestellt wurden und nicht nur von den Eltern und Grosseltern bewundert werden konnten.

Dazwischen konnten sich die Kinder schminken lassen, auf der eigens für das Fest aufgestellten Hüpfburg überflüssige Energie loswerden, Ballone steigen lassen oder mit Strassenkreide ein vergängliches Kunstwerk auf den Steinplatten kreieren. Beliebt waren natürlich auch der Zuckerwattenstand oder ein herzhafter Hotdog. Auch für das leibliche Wohl der vielen Eltern und Freunde war gesorgt. Kaffee und Kuchen dufteten um die Wette.

28 Kunstwerke versteigert

Um 13 Uhr dann begann die Versteigerung der 28 Kunstwerke. Han-Lin Chou führte zügig durch die Auktion, ein richtiger Hammer leistete guten Ersatz für einen Auktionshammer. Bei einigen Bildern steigerten Grossväter und Eltern um die Wette. Ein Bild wurde sogar für 155 Franken versteigert. Über den Gesamterlös der Auktion von 1319 Franken, welcher vollumfänglich an die Kita geht, zeigte sich Zentrumsleiterin Evelyn Meier sehr erfreut.

Durch Wegzug einiger Kinder und ihrer Familien habe es zurzeit freie Plätze in der Kita, neu sei auch eine Waldspielgruppe gegründet worden, die jeweils am Freitagmorgen stattfinde. Kinder, die nicht im Mosaik betreut werden, seien auch herzlich willkommen.

www.familienzentrum-mosaik.ch