«Leben wie vor 500 Jahren» heisst das neuste Living-History-Projekt, welches das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) diesen Sommer in Oensingen drehen wird. Für die Sendung «Schweiz aktuell» wird eine Familie während dreier Wochen in einem Bauernhaus aus dem frühen 16. Jahrhundert leben und arbeiten.

Einfaches Bauernhaus

Eigens dafür wird ein einfaches Bauernhaus hinter Schloss Neu-Bechburg nachgebaut. «Es wird voraussichtlich aus Holz errichtet», erklärt Projektleiter Matthias Thomi auf Anfrage und ergänzt: «Da das Haus keine Baumaterialien aus dem frühen 16. Jahrhundert enthält, wird es zwar eine Nachbildung sein, um eine historische Annäherung handelt es sich aber trotzdem.» Ein Kulissenbau käme nicht infrage: «Die Familie wohnt, kocht und schläft während dreier Wochen in diesem Bauernhaus.»

Auch müssten die heutigen Sicherheitsvorschriften beachtet werden, so Thomi. Ein Baugesuch ist nicht vonnöten. «Da es sich um einen temporären Fahrnisbau handelt, der anschliessend wieder vollständig zurückgebaut wird, braucht es kein Gesuch», erläutert Thomi.

Der Oensinger Bauverwalter Andreas Affolter bestätigt dies: «Das Schweizer Fernsehen muss schlicht ein Anlassgesuch stellen, wie dies zum Beispiel die Zelt-Betreiber an der HESO oder an der MIO auch machen müssen.» Dem dreiwöchigen Projekt steht demnach nichts im Wege: «Die Gemeinde Oensingen hat die Zusage gegeben», weiss Affolter. Wann mit dem Bau begonnen wird, ist derzeit noch Gegenstand der laufenden Abklärungen.

Der Grund für die Sendung, die vom 17. Juli bis 4. August jeweils montags bis freitags ausgestrahlt wird, ist das 500-Jahr-Jubiläum der Reformation. «Im Jahr 1517 hat Martin Luther mit seinen 95 Thesen die Reformation ausgelöst. Deshalb ist 2017 ein symbolisches Jahr für das westliche Christentum», erklärt Matthias Thomi.

Die grösste Herausforderung für die Filmcrew sei es, so Thomi, das Rad in eine Zeit zurückzudrehen, in der das Mittelland naturbelassen war und die Menschen grösstenteils als selbstversorgende Bauern lebten. «Wir sind der Meinung, dass wir hinter der Neu-Bechburg einen Flecken Land gefunden haben, wo sich die heutige Zivilisation perfekt ausblenden lässt», erläutert Thomi. Einfach werde es allerdings nicht.

Die Familie, die dereinst dort leben soll, wird im Rahmen eines Castings, das Anfang März stattfinden wird, ausgewählt. Während dreier Wochen wird sie leben wie vor 500 Jahren: Sie werden ihren Acker pflegen, Gemüse ernten und der Obrigkeit den Zehnten abliefern. «Dies wird für eine Familie aus der Neuzeit eine Herausforderung sein», ist Thomi überzeugt.