Oensingen
Sportzentrum Bechburg wurde viel zu billig vermietet

Erst am 19. Oktober hatte der Gemeinderat Oensingen die Gebührenordnung für das neue Sportzentrum Bechburg beschlossen – jetzt hat er sie bereits revidiert. Erste Nutzungen hatten gezeigt: Die Halle wurde viel zu günstig an Auswärtige vermietet.

Fränzi Zwahlen-Saner
Drucken
Teilen
Die Gebühren für das Sportzentrum Bechburg waren zu tief angesetzt.

Die Gebühren für das Sportzentrum Bechburg waren zu tief angesetzt.

Bruno Kissling

Grundsätzlich soll das neue Sportzentrum Bechburg allen Interessierten, man denkt dabei vorwiegend an Sportveranstalter, vermietet werden. Deshalb hatte der Gemeinderat am 19. Oktober ein Benutzerreglement mit Gebührentarifen verabschiedet. Seither zeigte sich, dass die Tarife – die notabene lediglich für auswärtige Nutzer gelten – viel zu tief angesetzt wurden.

Für Auswärtige kostendeckend

Leiter Bau Andreas Affolter informierte den Gemeinderat: «Beim Vergleich mit anderen Gemeinden, die ähnliche Räumlichkeiten vermieten, zeigte sich, dass Oensingen viel zu tief ansetzte. Wenigstens unsere Fixkosten müssen durch die Vermietung gedeckt werden.» Es soll der Grundsatz gelten: Für Ortsansässige soll die Benützung gratis sein, für Auswärtige kostendeckend. Beim Gebührenvergleich mit dem Schulhaus Oberdorf habe man zudem festgestellt, dass das Sportzentrum auch hier günstiger zu mieten sei. Das sei widersprüchlich, da im Sportzentrum die modernste Infrastruktur, die zur Verfügung stehe. Affolter wies noch auf einen weiteren Aspekt hin: «Allein die Reinigung des Bodens kostet uns jeweils 400 Franken. Das sind immerhin drei bis vier Stunden Arbeit.»

Der Gemeinderat folgte dieser Argumentation. Er verabschiedete eine Teilrevision der Gebührenordnung Sportzentrum Bechburg ohne Gegenstimme und setzt diese per 1. Januar 2016 in Kraft.

Somit kostet die Miete der neuen Multifunktionshalle für einen halben Tag (bis 4 Stunden) neu 800 Franken statt 300 Franken. Eine Ganztagesmiete (ab 4 Stunden) kostet 1500 Franken statt wie bisher 500 Franken. Wie erwähnt, gilt dieser Tarif ausschliesslich für auswärtige Mieter. Oensinger können die Halle und die dazugehörende Infrastruktur im Aussenbereich gratis mieten. Sie müssen lediglich – wie die Auswärtigen auch – den Anlagewart mit 90 Franken pro Stunde und seine Hilfskraft mit 52 Franken pro Stunde entschädigen. Diese Tarife wurden mit der Revision der Gebührenordnung nicht verändert.

Schutzwald-Projekt im Chutloch

Im Weiteren genehmigte der Gemeinderat einen Vereinbarungsentwurf mit der Bürgergemeinde Oensingen für das Projekt Schutzwald
Chutloch. Ebenfalls genehmigt wurde die Sanierung des Brunnens an der Ausserbergstrasse mit Mitteln aus dem Allaimby-Fonds in der Höhe von 35 500 Franken. Dieser Fonds wird ausschliesslich für die Verbesserung und Verschönerung von Strassen und Plätzen in Oensingen verwendet. Für die Reparatur des Klein-Tanklöschfahrzeuges wurde ein Nachtragskredit mit einem Kostendach von 30 000 Franken gesprochen.

Die Einwohnergemeinde Oensingen spendet 2000 Franken an die Alzheimervereinigung Kanton Solothurn und 3000 Franken an das Schweizerische Rote Kreuz zugunsten «Hilfe vor Ort» für Flüchtlinge im Libanon.

Aktuelle Nachrichten