Einen Tag nach der Rückkehr aus einer Lagerwoche in der Westschweiz präsentierte eine ausgeschlafene Jugendmusik Aaregäu ihrer Fangemeinde das Gelernte. Vier «Beginners» und 25 «Jugendmusiker» gaben am Samstagabend in der Mehrzweckhalle vor Familienangehörigen und Freunden eine Kostprobe ihres musikalischen Könnens ab. Dem Leiter der Jugendmusik Aaregäu, Roland von Arb, ist es einmal mehr gelungen, durch geschickte Stückauswahl seine Schützlinge musikalisch zu fordern und sie gleichzeitig mit Erfolgserlebnissen in ihrem Hobby zu bestärken.

«Beginners» eröffneten Konzert

Im waadtländischen Lignerolle fand sich ein geeignetes Lagerhaus, um die neue Literatur einzuüben. Intensive Register- und Gesamtproben wurden genutzt, Neues zu erarbeiten und schon Bekanntes auszufeilen. Das musikalische Ergebnis konnte sich sehen lassen.

Die Aufgabe der Konzerteröffnung übernahmen die «Beginners». Mit vier Kompositionen nahmen sie das Publikum mit auf Entdeckungsreise in die Schlösser von Bellinzona, in die Tierwelt Afrikas und zu den «Flintstones». Zudem zeigten Nina und Vanessa mit ihrem tollen Querflötenduett, das Übung wohl doch Meisterinnen macht.

Bereits etwas länger mit Noten, Instrumenten und Musizieren beschäftigen sich die Mitglieder der Jugendmusik. Ihren Konzertteil begannen sie standesgemäss mit einem Marsch, um dann im Big-Band-Style über die «Fifth Avenue» zu swingen. Das Meisterstück war jedoch «Arthur und die Minimoys», eine Komposition in sechs Sätzen, mit dem die junge Band am 22. Mai am Jugendmusiktag in Winznau brillieren will.

Einblicke ins Lagerleben gewährt

«Just one» war der richtige Titel für ein Stück, das von zahlreichen Soli auf allen Registern lebte. Bald schon neigte sich das Konzert seinem Ende zu. Wie es sich gehört, gesellten sich zum Abschluss des musikalischen Teils die «Beginners» zu ihren älteren Kollegen und zusammen bildete sich eine harmonische Gruppe.

Zwischen den Musikbeiträgen erhielt das Publikum einen Einblick ins Lagerleben. Mit einer Lagerolympiade, Spielen, einem bunten Abend und dem Ausflug zu den Grotten von Vallorbe gab es genügend Raum, um die Gruppe zusammenzuschweissen. Der grosse Applaus der Jugendlichen für die Lagerleitung, den Dirigenten, die Registerleiter sowie an das Küchenteam liess erahnen, dass die Woche ennet dem Röstigraben ein voller Erfolg war. Musikalisch, und kameradschaftlich sowieso.

Der gute Zusammenhalt unter den Jugendlichen manifestierte sich auch auf der Bühne. Für ihr Können und ihre Spielfreude wurden die rund 30 jungen Musikerinnen und Musiker mit begeistertem Applaus ihrer Fangemeinde belohnt.