Balsthal
SP verurteilt Sparübungen des Gemeinderats

An der diesjährigen 1.-Mai-Feier in Balsthal hielt der einheimische Gemeinde- und Kantonsrat Fabian Müller die Rede.

Merken
Drucken
Teilen
Fabian Müller verurteilte die Sparübungen des Balsthaler Gemeinderats: «Die Gebühren für die Musikschule wurden erhöht.»

Fabian Müller verurteilte die Sparübungen des Balsthaler Gemeinderats: «Die Gebühren für die Musikschule wurden erhöht.»

zvg

Zur diesjährigen 1.-Mai-Feier in Balsthal durfte Fritz Dietiker, Präsident der SP Balsthal, im Bürgerhaus Balsthal eine stattliche Anzahl an interessierten Personen empfangen. Als Festredner eingeladen war dieses Jahr mit Fabian Müller ein Einheimischer. Müller ist Gemeinderat von Balsthal und vertritt die Amtei Thal-Gäu seit acht Jahren im Kantonsrat.

In seiner Rede wies Fabian Müller darauf hin, dass soziale Errungenschaften auf nationaler, auf kantonaler aber auch auf Gemeindeebene immer wieder verteidigt werden müssen. So verurteilte er die vom rechtsbürgerlichen Gemeinderat in Balsthal in den letzten Jahren getroffenen Sparübungen und Gebührenerhöhungen. «Die Beiträge an die Zahnbehandlungen der Kinder von finanziell schwächer gestellten Familien wurden halbiert. Die Gebühren für die Musikschule wurden erhöht. Das Freibad Abonnement der Schülerinnen und Schüler der Primarschule wurde gestrichen und die Eintritte für das Freibad Moos wurden erhöht», so Müller.

Mehr Lasten für Familien

Der Redner wies darauf hin, dass es nicht sein darf, dass den Arbeitnehmern und den Familien immer mehr finanzielle Lasten aufgebürdet werden, während die Zahl der Millionäre stetig steigt. Diese Ungerechtigkeiten müssten bekämpft werden. Gemäss Müller braucht es «engagierte Vertreter in allen politischen Gremien, um Löhne und Renten zu verteidigen, um Ausgrenzung zu bekämpfen und sozial Benachteiligte zu schützen». (mgt)