Region Gäu
SP-Ständerat zieht Motion für den Bau eines A1-Tunnels im Gäu zurück

SP-Ständerat Roberto Zanetti (Gerlafingen) hat die Motion für eine teilweise Tunnelführung der künftig sechsspurigen Autobahn A1 zwischen Luterbach und Härkingen zurückgezogen. Eine gleichlautende Motion im Nationalrat besteht aber noch.

Merken
Drucken
Teilen
Ständerat Roberto Zanetti (SP)

Ständerat Roberto Zanetti (SP)

AZ

Im Dezember hatten Urs Schläfli (CVP, Deitingen) im Nationalrat und Zanetti im Ständerat je eine gleichlautende Motion für eine Tunnellösung eingereicht, die den Kulturlandverlust vermindern und im Gäu bei Oberbuchsiten einen grossen Wildtierübergang unnötig machen könnte.

Der Bundesrat sicherte in der Antwort zu, dass das Bundesamt für Strassen (Astra) die Machbarkeit der geforderten Tunnel prüfen und aufgrund einer Abwägung der Vor- und Nachteile - auch des nichtmonetären Nutzens - über die Aufnahme von Tunnels in das Projekt entscheiden werde. Vor einer solchen Prüfung wollte sich der Bundesrat nicht zu einer Tunnellösung verpflichten lassen und beantragte den Räten deshalb die Ablehnung der Motion.

Im Ständerat vermied Zanetti nun eine Abstimmung über die Motion, indem er diese unmittelbar vorher zurückzog. Viel mehr als die versprochene Prüfung könne er ja im heutigen Zeitpunkt vom Bundesrat nicht verlangen, meinte er.

Und zu Bundesrätin Doris Leuthard sagte Zanetti: «Ich freue mich auf die Eröffnungsfeier im solothurnischen Gäu und verspreche Ihnen, dass es ein fröhliches Fest geben wird.»
Urs Schläfli will seine Motion vorläufig nicht zurückziehen; er werde dann entscheiden, wenn sie im Nationalrat traktandiert sei, erklärte er auf Anfrage. (cva)