Bereits zum fünften Mal fand neben der kleinen St. Peter-Kapelle in Kestenholz das legendäre St. Peter at Sunset Open Air statt. Was einmal als kleines Festival bei Kerzenschein begonnen hat, ist heute ein Grossanlass, der nicht mehr aus dem Gäu wegzudenken ist.

Das Programm konnte sich sehen beziehungsweise hören lassen: Nebst den Schürzenjägern haben die Organisatoren es geschafft, die Amigos als Hauptact zu engagieren. Das erfolgreiche Duo hat bereits drei Mal die Krone der Volksmusik gewonnen und gehört laut einer Umfrage der deutschen Bild-Zeitung zu den populärsten Vertretern des Schlagergenres.

Nachwuchs aus dem Thal

Eröffnet wurde das Konzert von Sandra Ledermann. Die junge Sängerin aus Welschenrohr begleitete sich selbst auf dem Schwyzerörgeli und sorgte dabei von Anfang für eine gute Stimmung. Im Repertoire hatte die Thalerin selbst geschriebene Songs, aber auch alte Hits wie «Ein Stern der Deinen Namen trägt». Nach dem Nachwuchstalent aus dem schönen Thal hatte Monique ihren Auftritt.

Mit dem Freddy-Quinn-Klassiker «Nimm mich mit Kapitän auf die Reise» machte die fröhliche Bernerin klar Schiff und nahm ihr Publikum mit auf eine musikalische Kreuzfahrt mit Halt an allen wichtigen Stationen der Schlagergeschichte, «Ein Schiff wird kommen» inklusive. Den Abschluss fand die Schlagerodyssee in Florian Asts Superhit «Heiweh nach de Bärge». Als Zugabe hatte Monique zum Schluss ihres gelungenen Auftritts den «Ku-Ku-Jodler von «Oesch’s die Dritten». Das Publikum war nun bereit für eine geballte Ladung Alpenrock.

Schürzenjägerzeit

«A bisserl ausflippen!» war das Motto der Schürzenjäger aus dem Zillertal. Ihre Fans liessen sich nicht zweimal bitten und tanzten ausgelassen zu den Klängen über das «Hoamatland», in welchem die Sonne über den Berggipfeln glüht und die Welt eben noch in Ordnung ist.

Nebst den Bergen in ihrer Heimat sangen die Schürzenjäger ganz ihrem Image als Alpenrocker getreu in «Hallelujah Easy Rider» von der staubigen Landstrasse, auf welcher der Held in seiner Lederjacke auf der schweren Maschine auf der Suche nach Abenteuern seine einsamen Bahnen zieht.

Beim «Zillertaler Hochzeitsmarsch» dann flippte das Publikum endgültig aus. Es wurde getanzt und geklatscht, was das Zeug hielt. Wer so ausgelassen feiert, darf sich mal eine Pause gönnen. So gaben die sechs charismatischen Rocker aus dem Alpenland zum Schluss den Gassenhauer «Sierra Madre» zum Besten.

«Alle Frauen sind Engel»

Nach einer kurzen Pause betraten Sigrid und Marina die Bühne. Waren die beiden Stimmungskanonen zu Anfang noch im feschen Dirndl gekleidet, so präsentierten sie sich bei ihren Zugaben im locker-lässigen Sommerlook. Zu ihrem Repertoire gehörten Schlagerperlen für jeden Geschmack, dargeboten mit einem fetzigen Euro-Beat.

Die letzten verbleibenden eineinhalb Stunden gehörten nach Sigrid und Marina ganz den Amigos. Die beiden Vollblutmusiker erfreuten die Festivalbesucher mit ihren Eigenkompositionen. Ihre Texte handelten von Liebe, Treue und manchmal auch von überirdischen Wesen. Denn für die «Amigos» sind «alle Frauen Engel», die «manchmal weinen müssen» und «sich nach Zärtlichkeit sehnen».

Die aus dem ganzen Kanton angereisten Zuschauer bedankten sich nach jedem Stück mit begeistertem Applaus. Und bei «Weisst Du, was Du für mich bist?» nutzten dann da und dort Paare die freie Fläche neben der Bühne zum Tanzen.

Zum Abschluss des diesjährigen St.-Peter-at-Sunset-Festival herrschte gute Stimmung, was natürlich an der Musik, aber auch am feinen Essen an den Verpflegungsständen und der guten Organisation lag. Die Amigos liessen schliesslich den sommerlichen Abend mit zwei Zugaben und einem Medley ab ihrem neuen Album ausklingen.