Niederbuchsiten

Solothurner Super-Kuh stirbt wegen Littering

Die Super-Kuh Bavona aus Niederbuchsiten ist im Alter von 17 Jahren gestorben.

Die Super-Kuh Bavona aus Niederbuchsiten ist im Alter von 17 Jahren gestorben.

Die Rekordhalterin aus Niederbuchsiten gab zu Lebzeiten so viel Milch, wie keine andere Kuh. Im Alter von 17 Jahren musste Bavona nun eingeschläfert werden, da in ihrem Darm ein Fremdkörper entdeckt wurde.

Adrian Kissling, Besitzer der Niederbuchsiter Super-Kuh, musste Abschied von seiner Bavona nehmen.

«Natürlich hat man die Kühe gerne, aber wenn es an der Zeit ist, sich von einem Tier zu trennen, dann muss man das akzeptieren», sagt der Landwirt gegenüber dem «Regionaljournal Aargau Solothurn» von Radio SRF.

Ausgezeichnet habe sich die Kuh durch ihr ruhiges Gemüt und dadurch, dass sie ständig gefressen habe. Eine Eigenschaft, die ihr schliesslich zum Verhängnis wurde, denn sie musste aufgrund eines Fremdkörpers im Darm eingeschläfert werden. Vermutlich hatte sie eine auf der Wiese achtlos weggeworfene Alu-Dose gefressen.

Das Schicksal von Bavona ist kein Einzelfall. Genaue Zahlen zu den Kühen, die jährlich an Littering sterben, sind aber nicht bekannt.

Um auf die Problematik hinzuweisen, lancierte der Bauernverband bereits 2012 eine Kampagne, um Abfallsünder auf ihr Vergehen aufmerksam zu machen. Der Nationalrat lehnte jüngst die Forderung nach schweizweiten Littering-Bussen ab – zum Bedauern der Bauern. (nac)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1