Laupersdorf
So viele Instrumentalisten wie noch nie nehmen am Musikwettbewerb teil

Die 47. Auflage des Musikwettbewerbes in Laupersdorf wartet am Samstag mit 75 Instrumental- und 118 Tambouren- Vorträgen auf.

Rudolf Schnyder
Drucken
Teilen
Er gewann 2015 in der Kategorie 2: Leonardo Parodi-Delfino aus Dornach.

Er gewann 2015 in der Kategorie 2: Leonardo Parodi-Delfino aus Dornach.

75 Vorträge bei den Instrumentalisten und 86 Einzel- sowie 32 Gruppenvorträge bei den Tambouren sind beim 47. Mal zur Austragung gelangenden Musikwettbewerbes in Laupersdorf am kommenden Samstag, 5. November, ab 12 Uhr zu sehen und zu hören. Konzertlokale sind der Pfarreisaal, ein Mehrzweckraum im Gemeindezentrum sowie Räume im Energy Park und in der Mehrzweckhalle «Kreuzacker» sowie im Pub «Loch Ness».

Für das Publikum empfehlenswert sind die zwölf Finalvorträge der Instrumentalisten ab 19 Uhr im Pfarreisaal, wo von den jungen Interpretinnen und Interpreten klassische Musik auf hochstehendem Niveau geboten wird. Der Eintritt ist frei.

Ehrenpatronat von Roland Heim

«Für immer mehr Musikerinnen und Musiker, die Tambouren miteingeschlossen, ist diese tolle Veranstaltung ein nicht mehr aus ihrem Kalender wegzudenkender Anlass. Noch nie haben sich so viele Instrumentalisten angemeldet. Teilnehmerrekord verkündet das OK stolz. Wir können uns also auf eine wiederum grosse Anzahl wunderbarer Darbietungen auf hohem Niveau freuen», bemerkt Regierungsrat Roland Heim, der wiederum das Ehrenpatronat des Musikwettbewerbes innehat.

Finale der Besten steigt ab 19 Uhr

Die Qualifikation der Instrumentalisten findet am Samstag, 5. November, von 12 Uhr bis 16.40 Uhr an folgenden Orten statt: Mehrzweckraum Gemeindezentrum Laupersdorf, Alterskategorie 1 (bis 10 Jahre); Pfarreisaal (Gemeindezentrum) Alterskategorie 2 (11 bis 13 Jahre); Energie Park, Alterskategorie 3 (ab 14 Jahre). Die jeweils vier Besten der drei Kategorien bestreiten das Finale, mit Beginn um 19 Uhr im Pfarreisaal (Gemeindezentrum). Die Rangverkündigung findet um etwa 22 Uhr im Pfarreisaal statt.

Einzelvorträge Tambouren: Alterskategorie 1 (bis 16 Jahre), 13 Uhr bis 16.20 Uhr im Pub Loch Ness; Alterskategorie 2 (ab 17 Jahren), 12 Uhr bis 17.40 Uhr Mehrzweckhalle «Kreuzacker».

Gruppenvorträge Tambouren: 18 Uhr bis 21.10 Uhr Mehrzweckhalle «Kreuzacker».
Die Rangverkündigung findet ab etwa 22 Uhr in der Mehrzweckhalle «Kreuzacker» statt. (rsl)

Wer am Abend mit den begehrten Preisen nach Hause gehen darf, bestimmt die gestrenge Jury, die aus angesehenen und anerkannten Expertinnen und Experten besteht, die in wechselnder Zusammensetzung alle Vorspiele und auch die Finals, bewerten wird.

Interkantonales Teilnehmerfeld

Organisiert wird der Anlass von einem Komitee – teils seit Jahren in derselben Besetzung, teils jedoch auch mit frischen Kräften. Diesem gehören an: Peter Dietschi (Präsident), Andreas Kamber (Instrumentalisten), Daniel Müller (Tambouren), Karin Saner (Finanzen), Andrea Probst (Sekretariat), Martin Brunner (Informatik, Programmheft) und Rudolf Schnyder (Information/Medien). Im letzten Jahr hiessen die Wanderpreisgewinner Stefan Freiermuth, Frenkendorf (Trommel) sowie Sara Dimitrijevic, Kloten (Klavier) und Leonardo Parodi-Delfino, Dornach (Klavier).

Die Wettbewerbsteilnehmerinnen und -teilnehmer stammen aus dem Kanton Solothurn, aus benachbarten Kantonen, aus der Region Basel, sehr viele aus der Region Zürich, aus der Region Bern aber auch aus der Innerschweiz, Ostschweiz oder aus dem Wallis. Dieses Jahr gibt es besonders viele Anmeldungen für das Klavierspiel mit insgesamt 48 Vorträgen. Die anderen Instrumente sind Violine, Violoncello, Blockflöte, Trompete, Cornet und Panflöte. Die Vorträge werden von neun Experten beurteilt.

Es sind dies Andreas Kamber, Dozent und Orchesterhornist, Solothurn; Cécile Grüebler, Solo-Cellistin, Musiklehrerin, Meilen; Iona Ruxandra Gereb, Konzert- und Lehrdiplom Violine, Konzertmeisterin beim Akademischen Orchester Basel, Basel; Professor Benjamin Engeli, Dozent und Pianist, Zürich; Christine Hogg, Flötistin, Solothurn; Simone Meyer, Violinistin, Luzern; Bernadette Soder, Pianistin, Basel; Kristin Thielemann, Trompeterin, Oberhofen und Maki Wiederkehr, Pianistin, Zürich.

Wanderpokal für die Besten

Das Einzelwettspiel der Tambouren (86 Vorträge) erfolgt in den Alterskategorien «bis 16 Jahre» und «ab 17 Jahre». Dies am Samstag, 5. November, von 12 Uhr bis 17.40 Uhr im Pub «Loch Ness» und in der Mehrzweckhalle Kreuzacker. Um 18 Uhr startet das Gruppen-Wettspiel in der Mehrzweckhalle mit 32 Vorträgen. Experten sind Klemens Lüthi (Halten), Urs Gehrig (Basel)), Marcel Otter (Balsthal) und Marcel Wiesli (Henau).

Die ersten drei der Rangliste bei den Instrumentalisten und den Tambouren erhalten einen Geldbarpreis, die Punkt-höchsten gewinnen den Wanderpokal.

Gegründet wurde der Wettbewerb vor 47 Jahren vom in der Zwischenzeit verstorbenen Beat Dietschi (Laupersdorf) und Anton Krapf (Mümliswil), der auch 40 Jahre lang im OK tätig war und 2013 in Olten vom Regierungsrat als Dirigent und Musikförderer den Auszeichnungspreis für Musik des Kantons Solothurn überreicht bekam.

Aktuelle Nachrichten