Was motiviert Sie dazu, sich für das Laienrichteramt zu bewerben?

Die Tätigkeit als Laienrichterin sehe ich als anspruchsvolle und spannende Aufgabe, bei welcher ich meine beruflichen und sprachlichen Stärken und Kenntnisse einbringen könnte.
Dass zwischen Recht und Gerechtigkeit in vielen Fällen ein Spannungsverhältnis besteht, erachte ich als Herausforderung, bei welcher es unter anderem auch darum geht, die Balance zwischen diesen beiden Punkten zu finden.

Wie sind Sie bisher persönlich mit dem Justizsystem in Berührung gekommen?

Ich bin dann in Berührung damit gekommen, wenn ich meinen Arbeitgeber vor Gericht vertreten habe. Diese Erfahrungen haben mir aufgezeigt, wie eminent wichtig die Arbeit unserer Justizbehörden ist und wie herausfordernd es sein kann, «Recht zu sprechen».

Warum eignen Sie sich für das Laienrichteramt?

Mein täglicher beruflicher Umgang mit Menschen in schwierigen gesundheitlichen, beruflichen oder privaten Situationen führt dazu, dass ich neben meinen Fachkenntnissen häufig auch den gesunden Menschenverstand walten lassen kann. Meine fundierten Kenntnisse im Versicherungs- und Arbeitsrecht würden mir in diesem Amt zusammen mit meinen sprachlichen Fertigkeiten und meinem Verhandlungsgeschick zugutekommen.

In welchem Bereich braucht es aus Ihrer Sicht härtere Strafen?

In Fällen von Missbrauch bei Kindern oder anderen besonders schützenswerten Personen würde ich je nach Ausgangslage und Situation ein härteres Strafmass begrüssen.

In welchem Bereich würden Sie milder urteilen?

Die Bestrafung sollte in einem gesunden Verhältnis zu der Straftat stehen. Bei der Festsetzung eines Urteils soll die Schuldfrage massgebend sein. Begeht jemand eine Straftat gewollt, soll sie höher angesetzt werden, als eine Straftat, die fahrlässig begangen wird.

Welches ist Ihr Lieblingskrimi?

Da gibt es gleich mehrere: Der Kriminalist, Commissario Brunetti (Donna Leon), Agatha Christie, Harlan Coben.

Laienrichter sind teilweise mit schlimmen Fällen konfrontiert. Wie gehen Sie damit um?

Als Schadeninspektorin und Case Managerin bin ich mit teils tragischen Schicksalen konfrontiert. Ich habe mir gewisse Bewältigungsstrategien erarbeitet. Meine gute Resilienz sowie mein gutes und gefestigtes soziales Netzwerk helfen bei der Bewältigung.