«Willkommen im Thermalkurort Lostorf» heisst es am Dorfeingang der 3700-Seelen-Gemeinde. Doch von einer Wellness-Oase ist in Lostorf leider keine Spur. Vom örtlichen Thermalbad bleiben nur leerstehende Räume und viel Staub. Handelt es sich um einen definitiven Tod oder lediglich um einen Dornröschenschlaf?

Für Thomas A. Müller, Gemeindepräsident von Lostorf, gibt es immer noch Hoffnung auf ein Wiedererwachen. «Ich habe mit der Aqua Spa Resorts AG Gespräche geführt», sagt er. Er wolle aber keine falschen Erwartungen wecken. «Die Gemeinde kann niemanden zwingen zu bauen.» Beim ersten Investitions-Versuch durch die Aqua Spa Resorts AG vor rund drei Jahren, der durch Einwände von einem Drittel der Stockwerkeigentümer scheiterte, sei es einfach unglücklich gelaufen. Er sei auch mit zahlreichen Stockwerkeigentümern in Kontakt: «Sie sind jetzt der Überzeugung, dass es doch nicht so schlecht wäre, wenn ein Neubau erstellt würde.» 

Spa will nichts mehr davon wissen

Ob es jetzt aber wohl nicht schon zu spät ist? «Wir können fünf oder auch zehn Jahre warten», hatte Roger Bernet, damaliger CEO der Aqua Spa Resorts AG, Anfang 2012 in einem Interview gesagt. Zwei Jahre später sieht die Situation aber ganz anders aus. Der neue Geschäftsleiter Werner Grüter will keine Auskunft über das Sorgenkind «Lostorf» geben. Dafür ist Rolf Marti, Delegierter des Verwaltungsrats der AG mit Sitz in Sursee, auskunftsfreudiger.

Er wisse von keinen Gesprächen mit dem Lostorfer Gemeindepräsidenten und habe auch nicht vor, welche zu führen. Nachdem die Firma, der das Grundstück derzeit immer noch gehört, damals das Baugesuch wieder zurückgezogen hatte, sei der Fall bei ihnen archiviert worden. Marti spricht klare Worte: «Es gibt keinen zweiten Anlauf. Es bleibt so, wie es ist.» Auch beim Kurverein Lostorf, der sich damals für die Anlage eingesetzt hatte, bewegt sich nichts. «Nur wenn da oben etwas in Bewegung kommt, wird sich der Verein im Rahmen seiner Möglichkeiten wieder engagieren», so der ehemalige Vereinspräsident Peter Vogt.

Müller: «Zukunft ist noch offen»

Also doch nur warme Luft? «Die Zukunft des Thermalbads ist noch offen», betont der Gemeindepräsident. Falls sich wirklich nichts ändern wird, werde er früher oder später das Schild schon noch abnehmen. So kann man nach Müller sagen: Solange das Plakat steht, besteht noch Hoffnung.