Gäu
Sieben Personen wurden 2013 von der Gäuer Feuerwehr gerettet

Die Zahl der Einsätze der neun Ortsfeuerwehren und einer Betriebsfeuerwehr des Verbandes Gäu hat gegenüber dem Vorjahr abgenommen. Gegenüber dem Vorjahr nahmen die Einsätze um 33 auf 267 Einsätze ab.

Irmfriede Meier
Drucken
Teilen
Für die Feuerwehr im Einsatz: (v.l.) Markus Grenacher, Feuerwehrinspektor; Daniel Haltinner, Präsident BFV Gäu; die Jubilare Oblt Thomas Berger; Oblt Patrick Sägesser; Gfr Silvan Meier, Wm Josef Lötscher, Bruno Bider, Präsident SKFV (es fehlen die Jubilare Sdt Roland Keller und Adj Uof Rolf Häberling). imw

Für die Feuerwehr im Einsatz: (v.l.) Markus Grenacher, Feuerwehrinspektor; Daniel Haltinner, Präsident BFV Gäu; die Jubilare Oblt Thomas Berger; Oblt Patrick Sägesser; Gfr Silvan Meier, Wm Josef Lötscher, Bruno Bider, Präsident SKFV (es fehlen die Jubilare Sdt Roland Keller und Adj Uof Rolf Häberling). imw

Irmfriede Meier

Die total 439 aktiven Feuerwehrleute des Verbandes mussten gegenüber dem Vorjahr 33 Einsätze weniger leisten, nämlich deren 267, die Einsatzstunden gingen dadurch um 771 auf 3977 Stunden zurück.

Dies war an der 97. Delegiertenversammlung des Bezirks-Feuerwehr-Verbandes Gäu zu erfahren. Der Anlass fand in der Mehrzweckhalle Oberbuchsiten statt und wurde von der Musikgesellschaft Konkordia Oberbuchsiten (Leitung Viliana Valtcheva) eröffnet. Präsident Daniel Haltinner begrüsste total 85 DV-Teilnehmende (43 Delegierte, 12 Vorstandsmitglieder, 10 Ehrenmitglieder). Zu den Gästen zähle Daniel Lederer, Gemeindepräsident des Tagungsortes, ferner Bruno Bider, Präsident des Solothurner Kantonal-Feuerwehrverbandes, sowie Markus Grenacher, neuer Feuerwehrinspektor.

59 Herznotfälle

Für die Feuerwehren im Bezirk Gäu hat das Jahr 2013 weniger Einsätze und auch weniger Einsatzstunden gebracht, wie Präsident Daniel Haltinner im Jahresbericht festhielt. Die Zahl der Einsätze sind um 33 auf 267 Einsätze und die Einsatzstunden um 771 auf 3977 Stunden zurückgegangen. Bei 20 Einsätzen oder 351 Std. waren die Feuerwehren mit der Brandbekämpfung beschäftigt. 14 konnten der Kategorie Fahrzeugbrände zugeordnet werden. 81 Einsätze oder 853 Std. waren BMA ohne Intervention, das sind 42 weniger als 2012. Bei 59 Einsätzen war ein Herznotfall der Grund für das Ausrücken. Dies ergab 601 Std. Sieben Personen wurden durch die Feuerwehren gerettet und zehn Personen evakuiert. Ferner wurden zwei Tiere gerettet.

Der Bestand an aktiven Feuerwehrangehörigen im Bezirk Gäu hat um 9 AdF auf 439 AdF zugenommen, davon sind 10,7 % oder 47 AdF weiblich.

Jugendfeuerwehr Gäu gestartet

Die Jugendfeuerwehr Gäu nahm unter der Leitung von Oblt Mario Bieli (Fw Oensingen) am 4. Mai 2013, mit der Einkleidung von 22 Jugendlichen ihren Betrieb auf. An fünf Übungen in unterschiedlichen Gemeinden wurde den Jugendlichen das Feuerwehrhandwerk näher gebracht. Auch war die Jugendfeuerwehr Gäu Bestandteil an verschiedenen Hauptübungen. Zusätzlich zu den regionalen Kursen haben sich zahlreiche AdF auf allen Stufen in den kantonalen und zum Teil auch in schweizerischen Kursen aus- und weitergebildet.

Jubiläum in Sicht

Der BFV Gäu wird im Jahr 2017 stolze 100 Jahre alt. Der Vorstand möchte diesen Anlass mit einer würdevollen Feier begehen. Es wird nach Möglichkeiten gesucht, um den Anlass zu finanzieren. Ein notwendiger Weg sei eine Erhöhung der Jahresbeiträge. Der Antrag des Vorstandes, ab 2015 bis 2017 den anderthalbfachen Jahresbeitrag zu erheben, wurde von der DV einstimmig gutgeheissen.