Oensingen

Senioren haben 2417 Stunden im Schlosspark gearbeitet

Schloss Neu-Bechburg

Schloss Neu-Bechburg

Die Seniorengruppe Roggenfluh hielt an der im Rahmen des Fasnachtshocks abgehaltenen Generalversammlung Rückschau auf die 2017 in Fronarbeit geleisteten Einsätze.

Am traditionellen Fasnachtshock mit der 40. Generalversammlung der Oensinger Seniorengruppe Roggenfluh im Gasthof Rössli nahmen 65 Seniorinnen und Senioren vorwiegend in fasnächtlichem Outfit teil. Gemeindepräsident Fabian Gloor und die Leiterin der Verwaltung, Silvia Jäger, überbrachten die Anerkennung und den Dank der Einwohnergemeinde Oensingen, Statthalter Bruno Heiniger jene der Bürgergemeinde. Der Senior/Musi-kant Stefan von Arx umrahmte den Anlass aufwertend mit Trompeten- und Waldhornklängen. Für den fasnächtlichen Höhepunkt sorgte die Kestenholzer Guggenmusik Chöpflivielharmoniker mit festzigen Klängen.

Dem Jahresbericht 2017 des Chefobmannes Hansueli Loosli war zu entnehmen, dass die Seniorinnen und Senioren der Oensinger Seniorengruppe Roggenfluh nicht nur Fasnachtsbegeisterte sind. Habe der Graf von Bechburg, Hansruedi Baumgartner, im Auftrag der Bürgergemeinde doch wiederum drei Senioren für ihre Fonarbeit im Schlosspark zum 84., 85. und 86. Ritter schlagen dürfen.

Zwei Ritterinnen und ein Ritter wurden für je 1000 Stunden Fronarbeit geehrt. Eine Ritterin und zwei Ritter haben je 300 Stunden Fronarbeit geleistet. Gemäss Statistik wurden 2017 von 136 Personen (inklusive 86 Ritter) total 46'056 Arbeitsstunden geleistet, was einem Mittelwert pro Person von 339 Stunden entspricht.

Einsatz für Bürgergemeinde

Im Berichtsjahr 2017 haben an den 14 Arbeitsnachmittagen 44 Personen 2417 (Vorjahr 1212) Stunden Fronarbeit im Schlosspark geleistet. Zusätzlich wurden für Arbeiten im Schlosspark an 9 Sondereinsatztagen von 8 Mitwirkenden 339 Arbeitsstunden Arbeiten im Schlosspark geleistet. Im Weiteren wurden von Senioren für die Instandstellung von Ruhebänken 183 Stunden und für die Vorbereitung und Durchführung von drei Jubilarenanlässen der Von-Roll-Stiftung 50 Stunden erbracht. Als Mittelwert des ganzen Jahres waren pro Arbeitsnachmittag jeweils 25 Personen beteiligt und haben insgesamt 1586 Stunden Arbeit geleistet.

Für die Bürgergemeinde wurden diverse Arbeiten verrichtet. Für das allgemeine Wohl der Gemeinde wurden an 39 Arbeitstagen 183 Arbeitsstunden erbracht. Für die «Von Roll-Stiftung für Altersbetreuung» wurden an drei Nachmittagen alle in Oensingen wohnhafte Personen im Alter von 80, 85, 90 und älter zu einem gemütlichen Nachmittag mit Imbiss eingeladen. Zum Abschluss wurde jedem ein kleines Geschenk abgegeben. Von 89 Jubilaren haben insgesamt 38 daran teilgenommen.

Chlausenhock am beliebtesten

Im Jahr 2017 haben vier Wanderungen oder Ausflüge mit durchschnittlich 29 Personen stattgefunden. Am Gemeinde-Duell «Oensingen-bewegt» war die Seniorengruppe Roggenfluh mit 38 Teilnehmenden beteiligt. Dabei wurden 97 Marsch-Stunden bzw. 274 Kilometer zurückgelegt. Sieben Senioreninnen und Senioren haben bei der Chinder-Chesslete und beim Kinder-Maskenball des Familientreffs Oensingen im Bienkensaal mitgewirkt. Auch die Pflege der Gemütlichkeit kam nicht zu kurz. Pro Anlass waren es 53 Personen als Mittelwert. Besonders gut besucht wurden der Fasnachtshock mit 59 Personen und der Chlausenhock mit 117 Anwesenden.

Einstimmig gutgeheissen wurden das Arbeits- Wander- und Reiseprogramm 2018 sowie die Jahresrechnung 2017 mit Ausgaben von Fr. 33 319.10 bei einem Einnahmenüberschuss von Fr. 21.40. Für ein Jahr wiedergewählt wurde die Obmannschaft mit Hansueli Loosli (Chefobmann), Gilbert Eschmann (Schatzmeister), Ursula Meise (Administration), Annarös Baumgartner und und Esther Eschmann, sowie als Rechnungsrevisoren Markus Jurt und Hektor Nünlist. Verantwortlicher für den Schlosspark ist Hansruedi Baumgartner von der Bürgergemeinde Oensingen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1