Es wird zwar keine Feierlichkeiten geben, dafür wird die Brockenstube festlich auf die Adventszeit hin geschmückt. Viele brauchbare Deko-Artikel und im Prinzip auch unnötige, aber dafür umso kitschigere Weihnachtsartikel stehen im Angebot. Liebevoll wird alles präsentiert und feilgeboten. Es lohnt sich, einen Abstecher nach Schönenwerd in die Kreuzackerstrasse zu machen. Wer dann noch Zeit und Lust hat, findet gleich nebenan in der Cafeteria des Altersheims «Haus im Park» einen Platz für guten Kaffee und einen gemütlichen Schwatz.

Mit Weitblick gegründet

Durch die Initiative zweier sozial denkender Frauen, Elvira von Weissenfluh und Jacqueline Bally, wurde 1974 der «Brockenstubenverein der Region Schönenwerd» gegründet. Am 14. September 1974 wurden die Tore im ehemaligen Gärtnerhaus der «Villa Clara» geöffnet und die Räumlichkeiten als Verkaufsräume der Brockenstube überlassen. Der Weitblick dieser beiden Frauen hat sich gelohnt. Aus den alten Protokollen geht hervor, dass der Grundgedanke von damals auch heute noch gilt. «Der Reinerlös wird zu 100 Prozent anerkannt und ausgewiesenen sozialen Institutionen zugeführt».

Wer die Liste der berücksichtigten Institutionen studiert sieht, wie die finanziellen Unterstützungen verteilt werden. So finden sich die Adressen der Fürsorge, der Spitex, des Mahlzeitendienstes, des Ferienpasses, der Alterssiedlung und des Altersheims sowie von Institutionen für Kinder bis hin zu Berggemeinden oder der Organisation «Médecins Sans Frontiers». Die Zuwendungen werden immer im Vorstand vorzu bestimmt und ausgeführt.

Fundstelle für Kleinode

Auf zwei Stockwerken sind gewöhnliche, aber auch ungewöhnliche Bijous ausgestellt. Insgesamt 25 Frauen leisten unzählige ehrenamtliche Arbeitsstunden. Alle eingegangenen Artikel werden von den fleissigen Vereinsmitgliedern sortiert, gereinigt und verkauft. Während der Öffnungszeiten, jeweils an Samstagen von 9 bis 11.30 Uhr und von 13.30 bis 16 Uhr, kann die Ware abgegeben werden. In Ausnahmefällen kann auch ein Termin mit der Präsidentin Rosmarie Giopp vereinbart werden.

Die Vorsitzende betont: «Der Brockenstubenverein nimmt gerne gebrauchte, saubere, aber nicht defekte Gegenstände entgegen.» Damit meint sie Spielsachen, Haushaltartikel, Korbwaren, Weihnachts- oder Osterdekorationen, Werkzeuge, Bilder und Rahmen, Bücher, Instrumente, Noten und vieles mehr. In der «Villa Clara» herrschen begrenzte Lagermöglichkeiten, so sind Möbel, Küchengrossgeräte, TV- und Musikanlagen, PCs und deren Zubehör oder Skiausrüstungen in dieser kleinen, niedlichen «Brocki» nicht unterzubringen.

«Können nicht alles nehmen»

«Leider können wir nicht wie eine Stadtbrockenstube alles annehmen. Doch das, was wir im Angebot haben, ist hübsch, brauchbar und an vielen Orten wieder einsetzbar. Ein Besuch ist bestimmt nicht vergebens. Die Brockenstube kann sich als Fundstelle für Aussergewöhnliches herausstellen», so Rosmarie Giopp. Auch jetzt mit den Advents- und Weihnachtsartikeln lohnt sich ein Besuch. In diesem Sammelsurium an der Kreuzackerstrasse findet jeder bestimmt etwas, und nicht zu vergessen: Alles ist für einen guten Zweck bestimmt, und dies auch nach 40 Jahren. Die Präsidentin schliesst das Gespräch: «Wir freuen uns auf interessierte Frauen wie auch Männer, die sich entschliessen können, dem Brockenstubenverein beizutreten, damit wir auch in 40 Jahren sagen können: ‹Die Weitsicht der Gründerinnen hat sich bewiesen›».

Brockenstube Schönenwerd, Kreuzackerstrasse, neben dem Altersheim «Haus im Park». Öffnungszeiten jeweils an Samstagen von 9 bis 11-30 Uhr und von 13.30 bis 16 Uhr.