Der Gemeinderat von Erlinsbach SO konnte am 28. Mai die Rechnung 2012 mit einem unerwartet erfreulichen Ertragsüberschuss von Fr. 817 949.12 vor Vornahme der Abschlussbuchungen genehmigen. Der Ressortleiter Finanzen, Vizegemeindepräsident Pius Binder, und Verwaltungsleiter Beat Baumannpräsentierten dem Gemeinderat die sehr erfreuliche Verwaltungsrechnung 2012. Die Ursache für das sehr gute Ergebnis liegt in den massiv höheren Steuereinnahmen bei den natürlichen Personen. Der Budgetbetrag wurde um rund 850 000 Franken überschritten. Im Nachhinein darf festgestellt werden, dass die Budgetierung mit zu grosser Zurückhaltung erfolgte. Die fakturierten Gemeindesteuervorbezugsrechnungen 2012 allein übertrafen die budgetierten Steuereinnahmen der natürlichen Personen schon um 220 000 Franken. Im vorgenannten sehr hohen Ertragsüberschuss sind nur die gesetzlich vorgegebenen minimalen Abschreibungen von acht Prozent auf dem Verwaltungsvermögen enthalten.

Zusätzliche Abschreibungen

Der Gemeinderat hat beschlossen, der Gemeindeversammlung vom Montag, 24. Juni folgende Gewinnverteilung zu beantragen: Zusätzliche Abschreibungen von zwölf Prozent des Verwaltungsvermögens im Betrag von Fr. 332 697.55, die Vornahme weiterer Abschreibungen von Fr. 413 165.62 auf dem Verwaltungsvermögen (fünf Prozent des Steuerertrages) und die abschliessende Zuweisung an das Eigenkapital von Fr. 72 085.95.

Die Nettoinvestitionen von Fr. 282 523.65 teilen sich wie folgt auf: Nettoinvestition des Gemeindewesens von Fr. 181 682.55, Nettoinvestition der Spezialfinanzierung Wasserversorgung von Fr. 237 271.55 und eine Nettoinvestitionsabnahme der Spezialfinanzierung Abwasserentsorgung von Fr. 136 430.45. Insgesamt wurden im Gemeindewesen Investitionen von Fr. 411 918.85 getätigt. Die abgerechneten Perimeterbeiträge für die Erschliessung Leimen (Horeb) von Fr. 230 236.30 reduzierten die Nettoinvestitionen der Gemeinde auf die vorgenannten Fr. 181 682.55. Perimeterbeiträge und Anschlussgebühren von Fr. 114 473.25 (Wasserversorgung) und von Fr. 153 501.05 (Abwasserentsorgung) mindern auch die Nettoinvestitionen des spezialfinanzierten Gemeindehaushaltes beträchtlich.

8,35 Mio. Franken Eigenkapital

Das Eigenkapital beläuft sich somit neu auf Fr. 8 353 257.38. Bei einem Fremdkapital von Fr. 9 586 144.13 (Vorjahr: Fr. 10 704 345.33) und einem Finanzvermögen von Fr. 15 546 277.81 (Vorjahr: Fr. 15 724 964.60) beläuft sich das Nettovermögen auf Fr. 5 960 133.68 (Vorjahr: Fr. 5 020 619.27) oder umgerechnet auf die 3267 Einwohner (Stand: 31. Dezember 2012) auf Fr. 1824.34 (Vorjahr: Fr. 1561.15). – Die gebührenfinanzierten Bereiche Wasser, Abwasser und Entsorgungswesen können allesamt mit einer positiven Abrechnung aufwarten. Die Wasserversorgung bilanziert bei einem Ertragsüberschuss von Fr. 70 840.95 ein Eigenkapital von neu Fr. 166 383.65. Die Abwasserrechnung schliesst mit einem Ertragsüberschuss von Fr. 1033.55 ab. Das Eigenkapital Abwasser beträgt neu Fr. 945 752.63. Das Entsorgungswesen erzielte einen Ertragsüberschuss von Fr. 16 116.94, das Eigenkapital beträgt neu Fr. 39 070.03. (bau)