Laupersdorf
Schülertransporte und Mittagstisch für Bergschul-Kinder sind geregelt

Ab August besuchen die Kinder der Bergschule Brunnersberg die Schule in Laupersdorf. Der Gemeinderat hat die notwendigen Vorkehrungen getroffen. Er beschloss den Kauf eines Kleinbusses für den Schülertransport und die Schaffung eines Mittagstisches.

Rudolf Schnyder
Merken
Drucken
Teilen
Die Bergschul-Kinder werden abgeholt, damit sie in Laupersdorf die Primarschule (Bild) und den Kindergarten besuchen können.

Die Bergschul-Kinder werden abgeholt, damit sie in Laupersdorf die Primarschule (Bild) und den Kindergarten besuchen können.

HR Aeschbacher

Auf Ende des Schuljahres 2013/14 wurde die Bergschule auf dem Brunnersberg geschlossen. Im März 2014 haben die betroffenen Eltern zusammen mit den Gemeindepräsidenten der involvierten Gemeinden entschieden, dass alle Schülerinnen und Schüler vom Brunnersberg den Kindergarten und die Primarschule künftig gemeinsam in Laupersdorf besuchen sollen.

In der Folge fanden umfangreiche Abklärungen des Gemeinderates, der Fachkommission Schule und der Gemeindeverwaltung bezüglich Schülertransporte, Mittagstisch und Betreuung statt.

Am 19. Mai 2014 wurden auch Gespräche mit dem Volksschulamt und dem Amt für Verkehr und Tiefbau geführt. Beat und Corinne Büttler–Schneider vom Laupersdörfer Stierenberg erklärten sich gemeinsam bereit, die Schülertransporte in den kommenden Jahren durchzuführen. «Es ist absolut sinnvoll, dass jemand vom Brunnersberg diese Schülertransporte ausführt», erklärte der Gemeindepräsident Edgar Kupper.

Einstimmig beschloss der Gemeinderat, ein gemeindeeigenes Fahrzeug für diese Schülertransporte anzuschaffen. Gekauft wird für 50 400 Franken ein Mercedes-Benz – Kleinbus mit 12 Sitzplätzen und Allradantrieb. Vom Kanton wurde ein Beitrag von 2.50 Franken pro gefahrenen Kilometer zugesichert.

Mittagstisch und Betreuung im Gemeindezentrum

Für den Mittagstisch und die Betreuung über den Mittag hat die Fachkommission Schule fünf Varianten samt Kostenfolge abgeklärt. Der Gemeinderat entschied, dass kochen, essen und die Mittagspause im Gemeindezentrum erfolgen soll.

Regula Gygax-Kamber vom Berghof Zentner erklärte sich bereit, den Mittagstisch und die Betreuung zu übernehmen. Im Schuljahr 2014/15 finden nun an drei Mittagen (Dienstag, Donnerstag und Freitag) der Mittagstisch und die Betreuung im Gemeindezentrum statt. Gekocht wird in der Küche neben dem Pfarreisaal. Das Essen wird vorderhand im Nebenraum der Küche eingenommen.

Mit Beschluss vom 3. Dezember 1984 beschloss die römisch-katholische Kirchgemeinde, der Einwohnergemeinde eine unbefristete kostenlose Benützung des Pfarreisaales samt den Nebenräumen zu gewähren. Dafür bezahlte die Einwohnergemeinde damals als Einkaufssumme den Betrag von 50 000 Franken und gewährte zudem ein zinsfreies Darlehen von weiteren 50 000 Franken.

Die Kinder vom Brunnersberg müssen jeweils mit einem Transport zur Schule geführt werden. Es ist morgens aus logistischen Gründen nicht möglich, zwei Transporte in einem Abstand von nur 30 Minuten durchzuführen. Somit sind die Unterstufenschüler 30 Minuten vor Unterrichtsbeginn in der Schule.

Der Schulleiter Joel Eschmann beantragte deshalb drei Assistenzlektionen für den Kindergarten, somit wären die betroffenen sieben Kinder von 7.45 Uhr bis zum Unterrichtsbeginn um 8.15 Uhr durch eine Kindergarten-Lehrperson betreut. Das Volksschulamt hat diese drei Assistenz-Lektionen zugesichert und bewilligt.

Assistenzlektionen für die 5. Klasse bewilligt

Im Schuljahr 2014/15 werden 25 Schülerinnen und Schüler die 5. Klasse besuchen. Schulleiter Joel Eschmann beantragte vier Assistenzlektionen für die 5. Klasse, welche der Gemeinderat genehmigte. Die zusätzlichen Netto-Kosten betragen rund 3000 Franken.