Die diesjährige Schulschlussfeier von Behörden und Lehrerschaft der Kreisschule Gäu stand ganz im Zeichen der Verabschiedung von Schuldirektor Hanspeter Aebischer, der rund 14 Jahre operativ an der Spitze der grössten Bildungsstätte im Gäu stand und jetzt in den Ruhestand tritt. Aebischer habe sich in einer ausserordentlich intensiven Zeit in hohem Masse verdient gemacht für die Kreisschule Gäu, betonte deren Präsident Beat Nützi. Im Zusammenhang mit dem Neubau der Schulanlage Carpe Diem in Neuendorf und der Umsetzung der Sek-I-Reform, in deren Folge Neuendorf P-Standort wurde, sei es dem Schuldirektor gelungen, Veränderungsprozesse erfolgreich umzusetzen: «Das war vor allem deshalb möglich, weil Hanspeter Aebischer immer nach dem Motto handelte: ‹Betroffene zu Beteiligten machen›.» Das frühzeitige Einbinden aller Betroffenen in Veränderungsprozesse sei ein Erfolgsrezept.

«Echter Teamleader»

Ausserdem habe sich der scheidende Schuldirektor durch spezielle Führungseigenschaften ausgezeichnet, erklärte Beat Nützi. Aebischer habe sich nie gebärdet als Alpha-Tier, das immer im Mittelpunkt stehen und Recht haben wolle, sondern als «echter Teamleader» mit gesundem Menschenverstand: «Er wusste immer, wann es Strenge und wann es Toleranz braucht.» Energisch habe sich Hanspeter Aebischer jeweils eingesetzt, «wenn er irgendwo eine Ungerechtigkeit oder einen Missstand feststellte.» Aebischer habe stets «sehr gewissenhaft, zuverlässig und effizient» gearbeitet, unterstrich Nützi weiter: «Er brauchte keine Leine, denn die Aufsichtsbehörde konnte sich stets auf ihn verlassen und ihm voll vertrauen.»

Auch Hanspeter Aebischer lobte in seinem Dankeswort die gute Zusammenarbeit mit Schulleitung, Lehrerschaft und Behörde. Er sei mit seinen Forderungen stets auf Verständnis bzw. Unterstützung gestossen und habe an der Kreisschule Gäu mit einem tollen Team eine äusserst herausfordernde, befriedigende und erfüllende Arbeit leisten dürfen. Wie beliebt und geschätzt der abtretende Schuldirektor war, bewiesen die minutenlang anhaltenden stehenden Ovationen zum Schluss seiner Verabschiedung.

Weitere Ehrungen

Weitere Personen wurden geehrt, zum Beispiel Rolf Bögli, der lange Jahre Schulleiter im Mühlemattschulhaus in Egerkingen war, und nun ebenfalls per Ende Schuljahr in den Ruhestand tritt. Oder Peter Bracher, der an der Sek P in Neuendorf Latein unterrichtete und auch in Pension geht. Zudem gab es eine Reihe von Dienstaltersehrungen: Werklehrerin Monika Oberson (25 Jahre), Hauswart Daniel von Arx (15 Jahre), Klassenlehrerin Tanja Krautter (15 Jahre) und Hauswirtschaftslehrerin Sara Roth (15 Jahre).

«Gutes Klima bleibt»

Hinsichtlich der Schulführung stehe die Kreisschule nach dem Ende der «Ära Aebischer» vor einem Neubeginn, erklärte Beat Nützi. Doch mit Christoph Kohler bekomme die Schule einen neuen Schuldirektor, der die gleichen drei «K» erfülle, wie der abtretende Chef: «Er ist kompetent, kommunikativ und krisenerfahren.» Die Schulleitungs- und Lehrpersonen dürften deshalb damit rechnen, dass «das gute Klima an der Kreisschule Gäu, das zum Lehren und Lernen einlädt», erhalten bleibe. In diesem Zusammenhang danke der Schulpräsident dem ganzen Lehrkörper
und allen Behördemitgliedern der Kreisschule Gäu für die engagierte Arbeit im vergangenen Schuljahr und während der intensiven Phase der Umsetzung der Sek-I-Reform. Gemeinsam habe man bewiesen, «dass wir mit Veränderungsprozessen umgehen und solche erfolgreich umsetzen können». (kgn)