Oensingen/Kestenholz

Schüler erhalten durch eine Projektwoche Einblick in die Berufswelt

Reges Treiben in der Ausstellung für die verschiedenen Berufe.

Reges Treiben in der Ausstellung für die verschiedenen Berufe.

«Lerne an einem Abend 35 Ausbildungsbetriebe der Region kennen, welche 60 Lehrstellen anbieten.» So lautete das Motto einer Projektwoche der Kreisschule Bechburg.

Die vom Gewerbeverein Oensingen, dem kantonalen Gewerbeverband und der Kreisschule Bechburg durchgeführte zweite Lehrstellenbörse bildete den Abschluss einer vielfältigen Projektwoche zum Thema «Berufswelt» an der Oberstufe.

«Lerne an einem Abend 35 Ausbildungsbetriebe der Region kennen, die 60 Lehrstellen anbieten». So wollen die Organisatoren aktuelle Themen wie Nachwuchsprobleme und Fachkräftemangel angehen. Dieses Anliegen bekräftigte Jürg Perren, Präsident des Gewerbevereins Oensingen, an der Eröffnung der Lehrstellenbörse. Gemeindepräsident Markus Flury gratulierte den Lehrbetrieben zum Aktivwerden, denn ein Produktionsstandort wie die Region Oensingen benötige qualifizierte Praktiker aus dem Inland. Er appellierte an die Jugendlichen: «Orientiert euch, knüpft Kontakte, denn es geht um eure Zukunft.»

Eltern als Berufsberater

Reinhard Schmid, Berufsberater und Lehrmittel-Autor, meinte, die Berufswahl sei ein bewusster Entscheidungsprozess. Als besonders wichtig erachtet Schmid die Unterstützung durch die Eltern. Sie seien die wichtigsten Berufsberater.

An den informativ und attraktiv gestalteten Ständen konnten sich die Besucherinnen und Besucher mit den Lehrbetrieben über Fragen zu Ausbildungen, Anforderungen und Bewerbungsprozess austauschen. Die Lehrstellenbörse bildete den Schlusspunkt der Projektwoche «Berufswelt» der Kreisschule Bechburg.

«Unsere Schule, unsere Klasse»

Bei den 7. Klassen standen das Kennenlernen der Kreisschule, das Erarbeiten von gemeinsamen Regeln sowie das Festigen der neuen Klassengemeinschaften im Vordergrund. Die Schüler erkundeten die Berufe der an der Kreisschule beschäftigten Personen und entdeckten die hintersten Winkel des Gebäudes.

Das 8. Schuljahr startete die Woche im Berufsinformationszentrum in Olten. In Interessengruppen besuchten die Jugendlichen regionale Unternehmen: Die Firmen Mövenpick, Truck Center Leclerc, Fabag, SBB, Ammann und das Spital Olten gewährten Einblick in ihre Tätigkeiten und informierten über die Ausbildungen. Ein individuell organisierter Schnuppertag ermöglichte das Vorwärtskommen in der persönlichen Berufswahl. Am Donnerstag blickten die Klassen hinter die Fassaden des Post-Paketzentrums in Härkingen sowie der Migros Verteilbetrieb Neuendorf AG.

Sehr nahe an der Arbeitswelt

Bereits sehr nahe an der Arbeitswelt bewegten sich die 9. Klassen. Nach einer realistischen Bewerbungswerkstatt, samt Simulation von Vorstellungsgesprächen, folgten Besuche in mehreren Zentren für überbetriebliche Kurse. Der Besuch der Chocolat Frey AG sorgte für ein süsses Highlight. Tatkräftig angepackt wurde dann bei diversen Arbeitseinsätzen. Während eine Gruppe in Zusammenarbeit mit dem Werkhof der Gemeinde Oensingen den Zugang zur Rislisberghöhle oberhalb der Klus sicherte und ausbaute, säuberte und pflegte ein anderes Team Wegränder und Waldabschnitte.

Die Genossenschaft für Altersbetreuung und Pflege Gäu (GAG) ermöglichte den Kontakt zu Heimbewohnern. Es wurde gesungen, gelacht, aber auch aus dem Schulalltag von gestern und heute erzählt. Mittels Spezialausrüstung konnten die Lernenden auf eindrückliche Weise erfahren, wie es sich anfühlt, wenn im Alter Sinneswahrnehmungen und Beweglichkeit eingeschränkt sind.

Motivation gespürt

In einer Woche so viele gewinnbringende Treffpunkte zwischen Schule und Berufswelt zu organisieren, ist eine Herausforderung. Sekundarlehrer Christian Müller meinte, die klassen- und niveauübergreifende Zusammenarbeit zwischen der Schüler- und Lehrerschaft sei sehr motivierend gewesen.

Meistgesehen

Artboard 1