Sturmböen hatten am Mittwoch das Dach eines Unterstandes auf dem Gelände des Zeughauses in Oensingen auf die Bahngleise geweht. Bei dem Vorfall wurden zwei Fahrleitungsmasten mitsamt den zugehörigen Fundamenten ausgerissen und schwer beschädigt.

Die Fundamente mussten laut SBB-Mediensprecherin Franziska Frey neu betoniert werden, die Fahrleitungsmasten müssen komplett ersetzt werden, zudem muss die Fahrleitung über eine Länge von 100 Metern repariert werden.

Seit Donnerstag um fünf Uhr steht dem Bahnverkehr an der Schadenstelle wieder ein Gleis zur Verfügung. Die Intercity-Züge zwischen zwischen Solothurn und Olten werden über die Neubaustrecke umgeleitet und halten daher nicht in Oensingen. Die Regionalzüge werden auf dem betroffenen Abschnitt durch Busse ersetzt

Ab wann die Strecke wieder im Normalbetrieb befahrbar ist, kann die SBB noch nicht sagen. 

Wieso das Dach des Zeughaus-Unterstandes auf die Gleise wehen konnte, ist noch unklar. Auch über die Höhe des entstandenen Schadens könnten derzeit keine Angaben gemacht werden. (ldu/hts)

„Evi“ wütet weiter: Zwischen Olten und Solothurn blockierte gar ein ganzes Hausdach den Schienenverkehr.

„Evi“ wütet weiter: Zwischen Olten und Solothurn blockierte gar ein ganzes Hausdach den Schienenverkehr.