Am Samstag findet im Museum Blumenstein Solothurn die Vernissage des Buches «Gelebte Nächstenliebe» mit Sandra Fluri statt. Die Autorin lebt in Mümliswil, wo sie auch ihre Kindheit verbrachte. Sie ist Krankenschwester, bildete sich in Palliative Care und Onkologie weiter. Heute arbeitet die Skin Cancer Nurse im Tumorzentrum der Dermatologischen Klinik des Universitätsspitals Zürich.

In jungen Jahren verbrachte sie einige Zeit bei Mutter Teresa in Indien, half Schwerkranke pflegen. Nun hat die Autorin ihre Erfahrungen in Kolkata (Kalkutta) und in der Schweiz im Buch «Gelebte Nächstenliebe» (Fromm Verlag) verarbeitet. Darin beschreibt sie die Armut unserer Zeit: alles zu haben und trotzdem nichts zu besitzen.

Sie vergleicht die Kultur der Palliative Care in der Schweiz und in Indien anhand ihrer Arbeit mit Schwerstkranken. Neben der Autorin sprechen an der Buchvernissage Schwester Regula Scheidegger, Frau Mutter der Spitalschwesterngemeinschaft Solothurn, und Karin Kaufmann, frühere Oberärztin am Universitätsspital Zürich. (mgt)