Letztes Jahr haben der Rotary Club Balsthal und der Lions Club Falkenstein-Balsthal gemeinsam erstmals zu einem Solidaritätslauf aufgerufen und hatten Erfolg. Am nächsten Samstag, 14. September, folgt im Balsthaler Moos die zweite Auflage, diesmal zugunsten der Wahrzeichen von Oensingen und Balsthal: Schloss Neu Bechburg, Burg Alt Falkenstein und Ruine Neu Falkenstein.

20 000 Franken wurden letztes Jahr erlaufen, davon ging je eine Hälfte an die Organisatoren des Internationalen Rollstuhlmarathons Oensingen und an Lilith, Therapiezentrum für Frauen und Kinder in Oberbuchsiten. «Wir waren sehr erfreut vom Engagement und hoffen natürlich, dass es wieder so sein wird», berichtet Ruedi Freiermuth, er ist der zuständige Kontaktmann beim Rotary Club Balsthal.

Die Idee für den diesjährigen Lauf sei recht naheliegend. «Täglich erfreuen wir uns am Anblick der mächtigen, geschichtsträchtigen Bauwerke. Man denkt aber nicht unbedingt daran, dass sie unterhalten werden müssen und dass das viel Geld kostet.»

Der bauliche Unterhalt des Schlosses Neu Bechburg zum Beispiel kommt, wie kürzlich in dieser Zeitung berichtet, jährlich bis zu 100 000 Franken zu stehen. Das Geld wird mit Spenden und Aktionen aufgebracht.

Fortsetzung soll folgen

«Hier wollen wir einen Beitrag leisten», sagt Freiermuth, «darum laden wir zum Mitmachen beim Solidaritätslauf ein.» Angeschrieben werden sportlich aktive Vereine, bei denen das Laufen – in welcher Form auch immer – dazugehört. Das System ist bekannt: Die Teilnehmenden laufen so viele Runden wie möglich, für die sie bei ihren direkten Sponsoren bezahlt werden. Im Weiteren wird der Lauf auch von Firmen in der Region unterstützt. Geplant ist, künftig jährlich einen Solidaritätslauf durchzuführen. (wak)

Solidaritätslauf, 14. September, Moos Balsthal, Anmeldung ab 13 Uhr, laufen von 14 bis 16 Uhr. Info: Ruedi Freiermuth, Balsthal, r.freiermuth@ggs.ch