Niederbuchsiten
Run auf das Epizentrum des Kaffees

Die offizielle Eröffnung der Juraworld of Coffee in Niederbuchsiten stiess beim Publikum auf reges Interesse. Die neu gestaltete Erlebnisaustellung begeisterte jung und alt.

Erwin von Arb
Merken
Drucken
Teilen
Der Eingang zur Ausstellung.

Der Eingang zur Ausstellung.

Erwin von Arb

«Super, die Austellung ist interessant und sehr aufschlussreich», sagt Rosmarie Vidoletti beim Verlassen der Juraworld of Coffee in Niederbuchsiten beeindruckt. Ihr Mann Silvano findet die neu gestaltete Erlebnisausstellung und die dort erzählte und mit aufwendigen Bildern und Szenen dargestellte Geschichte des Kaffees sehr spannend, wie der 50-Jährige erwähnt. So wie diesem Ehepaar aus Wangen ging es am Samstag den meisten der rund 1000 Besucherinnen und Besucher, welche der Einladung der Jura Elektroapparate AG zur offiziellen Eröffnung für rund 1. Mio. Franken überarbeiteten Ausstellung Folge leisteten.

«Die ersten Besucher standen schon um 8.30 Uhr vor dem Gebäude», freut sich Jura-CEO Emanuel Probst ob den überraschen grossen Publikumsaufmarsch. Seit der Türöffnung um 9 Uhr halte der Besucherstrom unvermindert an. Angesprochen auf die bereits im Juni erfolgte Eröffnung der Juraworld of Coffee für rund 400 Jura-Repräsentanten aus der ganzen Welt, erklärt Probst, dass nun alle Nachbesserungen und Optimierungen in der Ausstellung vorgenommen worden seien. «Jetzt sind wir bereit und hoffen natürlich, dass das Interesse an der Juraworld of Coffee anhält.»

Das jüngste «Facelifting» der 2006 für 9 Mio. Franken erbauten und seither von 250 000 Personen besuchten Erlebnisausstellung wird vom Publikum als Aufwertung empfunden. So auch von Brigitte Studer aus Egerkingen, die gestern mit ihrer Familie in die Welt des Kaffees eingetaucht war. «Die Präsentation ist gegenüber früher viel besser und man erfährt viel mehr über die Geschichte des Kaffees», ergänzt Ehemann Bruno Studer. Auch Sohn Fabian hat es gefallen. Und er habe sogar etwas gelernt, so der 12-Jährige. «Eine tolle Sache», findet die Familie einhellig.

Erreicht wird dieser Effekt durch die neu geschaffene Gliederung der Ausstellung in einzelne Themenbereiche, durch welche das Publikum mittels automatisch öffnenden und schliessenden Türen geleitet wird. Kaffeebohne «Rubia» erzählt den Besuchern die Reise durch die Kaffeemaschine und die (Zeit-)Reise durch die vielfältige Welt des Kaffees überhaupt – von der Entdeckung in Abessinien bis hin zum heutigen Kaffeegenuss in aller Welt.

Neu integriert wurde nun auch ein Bereich zur Geschichte und Entwicklung der Jura Elektroapparate AG und dessen Gründer Leo Henzirohs seit 1931 – ein Aspekt, der bisher von vielen Besuchern vermisst wurde.

Die neu gestaltete Erlebnisausstellung, die allerdings vielmehr Einblick als eigentliches Erlebnis bietet, endet schliesslich in der neu direkt am Ende des Rundgangs angefügten Jura-Produktewelt. Hier erwartet die Besucher die gesamte verfügbare Jura-Gerätepalette an Kaffeevollautomaten und Jura-Retrogeräten – präsentiert von fachkundigen Beraterinnen. Und zwischen dem folgenden Walk of Fame von Juras Produktebotschafter Roger Federer und der Kaffee-Lounge für Kaffee, Kuchen und Kaffeeklatsch befindet sich neu auch der Kaffeeladen mit eigenen Röstungen, Porzellan und anderen Artikeln mehr rund um den Kaffeegenuss.