Zu den ersten, die Roland Stampfli zur Wahl gratulierten, gehörte der noch amtierende Gemeindepräsident Willy Hafner. Er zögerte zwar zuerst und fragte, ob es da nicht noch eine Frist abzuwarten gelte, bis die Wahl juristisch hieb und stichfest ist. – Eine berechtigte Frage bei dem nicht ganz einfachen Wahlprozedere, das Balsthal in Bezug auf die Wahlen fürs Präsidium und das Vizepräsidium erlebt hat (wir berichteten).

Doch Bruno Straub, Gemeindeverwalter und Chef der Eingabestelle, versicherte, es habe sich bis zum Eingabetermin von Montagabend (17 Uhr) kein weiterer Kandidat mehr gemeldet. Die die Wahl sei gültig und müsse lediglich noch publiziert werden. «Da müsste schon ein ganz ausserordentlicher Grund vorgebracht werden, damit die Wahl noch angefochten werden kann.» Fürs Gemeindepräsidium gibt es also keinen zweiten Wahlgang. Nicht nur Roland Stampfli nahm letztlich an, dass sich noch jemand anmelden würde, nachdem die drei Mitbewerber die Kandidatur zurückgezogen hatten – in dieser Reihenfolge: Pierino Menna (CVP), Fabian Müller (SP), Enzo Cessotto (FDP).

Stampfli gab sich ebenso erfreut wie erleichtert, dass die Lage nun geklärt ist. «Ab jetzt werde ich mich selbstverständlich verstärkt den Geschäften der Gemeinde annehmen», sagte er.

FDP tritt mit André Schaad an

Für das Vizepräsidium wird am 22. September ein zweiter Wahlgang stattfinden. Denn im ersten hat kein Kandidat das absolute Mehr von 828 Stimmen erreicht. Philippe Ebener (CVP) erhielt 727 und zog in der Folge nicht nur seine Kandidatur zurück, sondern trat auch aus dem Gemeinderat aus, da vorauszusehen war, dass er seinen Sitz an Roland Stampfli wird abgeben müssen.

René Zihler (SVP) kam auf 745 Stimmen und hätte das Rennen machen können, wäre er alleiniger Kandidat geblieben. Der 40-Jährige ist neu in den Gemeinderat gewählt worden, ist Vizepräsident der SVP Balsthal und beruflich stellvertretender Leiter Qualitätssicherung in einer Maschinenbaufirma.

Doch die FDP befand, nachdem ihr als wählerstärkste Partei das Präsidium versagt blieb, melde sie Anspruch auf das Vizepräsidium mit dem 41-jährigen Finanzfachmann André Schaad. Wobei es nicht um die politische Position gehe, wie er sagt, sondern um die Erfahrung in der Gemeinderatsarbeit. Schaad ist seit Januar 2011 im Rat als Ressortleiter Finanzen.