Welschenrohr
Rekordbesuch lässt die Museumskasse klingeln

Der Verein «Freunde der Thaler Uhrmacherei» hielt an der 11. Generalversammlung in Welschenrohr Rückschau auf das Jahr 2015.

Drucken
Teilen
Das Uhrenmuseum uhrundzeit wird durch den Verein „freunde der thaler uhrmacherei“ getragen und hat in den Räumlichkeiten der ehemaligen Uhrenfabrik TECHNOS sein Zuhause.

Das Uhrenmuseum uhrundzeit wird durch den Verein „freunde der thaler uhrmacherei“ getragen und hat in den Räumlichkeiten der ehemaligen Uhrenfabrik TECHNOS sein Zuhause.

Walter Schmid

«Wir blicken auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück, was die Finanzen und die Besucher betrifft», stellte Präsident René Allemann in seinem Jahresbericht fest.

Die Mitgliederzahl beträgt 120 Personen, unterteilt in Einzel- und Familienmitglieder, Firmen und Gemeinden. Wer tiefer in die Tasche greifen will, schreibt sich als Club-Mitglied ein und bezahlt jährlich mindestens 250 Franken.

Gesunde Finanzen

Auf 20 Carfahrten besuchte das Reiseunternehmen Twerenbold das Museum und trug so zum positiven Rechnungsergebnis bei. «So verfügen wir nun über gesunde Finanzen und beachtliche Rückstellungen», stellte Kassier Norbert Fink fest. Die Mietkosten steigen jedoch, da das Sponsoring der Familie Bastos-Allemann ausläuft. Erfreulicherweise hat die Einwohnergemeinde den jährlichen Beitrag von 10'000 Franken für die nächsten fünf Jahre zugesagt. Trotzdem ist das Uhrenmuseum weiterhin auf neue Mitglieder und Sponsoren angewiesen.

Am ersten Sonntag im Monat ist das Museum geöffnet, Führungen sind jederzeit möglich. Am 22. Mai findet der Internationale Museumstag und gleichzeitig der Kulturtag Thal statt. Nebst den Aktivitäten wie Aktionspainting mit Gregor Lanz, der Maschinen-Ausstellung von Alois Zäch und dem Besuch bei Flugzeugbauer Rudolf Hauptlin kann man im Uhrenmuseum seine eigene Armbanduhr bauen. Das Uhrenmuseum engagiert sich auch im kantonalen Museumsverbund und nimmt an verschiedenen Märkten wie dem Naturparkmarkt teil.

Präsident ist Ehrenmitglied

Aus dem fünfköpfigen Vorstand tritt Michel Roth (Matzendorf) zurück. Sein Nachfolger wird mit Philipp Enz ein junger Fachmann, ein Uhrmacher. Weiterhin amten René Allemann als Präsident, Andreas Fluri als Museumsleiter und Vizepräsident, Beatrice Fink als Aktuarin und Norbert Fink als Kassier.

Andreas Fluri würdigte in seiner Eigenschaft als Vizepräsident die grossen Verdienste von René Allemann als Initiant des Uhrenmuseums: «Seinem Einsatz, seiner Hartnäckigkeit und seinem Glauben an gutes Gelingen ist die Realisation des Uhrenmuseums «uhrundzeit» zu verdanken.»

Nach 15 Jahren ist das Museum auf guten Wegen und bietet eine vielfältige Sammlung von Uhren aus allen Thaler Uhrenunternehmen. Als Anerkennung für seine Verdienste wird René Allemann die Ehrenmitgliedschaft im Verein Freunde der Thaler Uhrmacherei zugesprochen. (wsw)

Aktuelle Nachrichten