Laupersdorf
Rechnung sieht einen Gewinn vor

Die Einweihung der Goleten bildet den Jahreshöhepunkt der Bürgergemeinde Laupersdorf.

Merken
Drucken
Teilen
Die Bürgergemeinde Laupersdorf hat einen Jahreshöhenpunkt.

Die Bürgergemeinde Laupersdorf hat einen Jahreshöhenpunkt.

Bruno Kissling

Verwalterin Hedi Büttler-Schaad präsentierte der versammelten Bürgergemeinde das Budget 2020. Dieses sieht bei Ausgaben von insgesamt 148085 Franken einen Gewinn von 9427 Franken vor. Die Gesamtrechnung bildet sich aus den Teilbereichen Bürgerrechnung und Allmendrechnung. Die Gemeindeversammlung genehmigte das Budget 2020 der Bürgergemeinde einstimmig.

Um neue Software anzuschaffen, welche die Umstellung auf das neue Rechnungsmodell HRM2 ermöglicht, budgetiert die Bürgergemeinde 3500 Franken. Der Zinsertrag beträgt 13'000 Franken und durch den Finanzausgleich erwartet man Einnahmen von 33'700 Franken. Im kommenden Jahr fördert die Bürgergemeinde weiterhin soziale Projekte. So bezahlt sie einen Beitrag von 5000 Franken an die Seniorenfahrt, welche die Einwohnergemeinde (Kulturkommission) jährlich organisiert. Auch offeriert sie den Apéro am Adventskonzert.

Aus der ehemaligen Forstrechnung figurieren diverse Posten nun in der Bürgerrechnung. Dazu gehören die Posten zum Hasenbödeli und dem Spielplatz mit Waldhaus Hasenbödeli und ein Beitrag an gemeinwirtschaftliche Leistungen. Gleiches gilt auf der Ertragsseite für die Vermietung des Werkhofs und des Schnitzelschopfs an den Forstbetrieb Mittleres Thal (Ertrag von 23'000 Franken) und die Vermietung Hasenbödeli. Das Hasenbödeli ist bei Familien, Vereinen oder Kindergärten sehr beliebt und es gibt pro Jahr jeweils über 100 Reservationen. Betreut wird dieser Spiel- und Grillplatz mit Waldhütte von Martha und Alphons Fluri-Koch.

Für die Allmendrechnung ist ein Plus budgetiert. Hauptausgabeposten sind die Besoldung des Weidhirten, des Koordinators der Allmend, die Unterhaltskosten für die Weidhütte, der Weidebetrieb sowie die Drainage und der Lebhag im Gebiet Goleten. Haupteinnahmequellen bilden die Allmendpachtzinse (26'035 Franken), die Weidtaxen (10'200 Franken), der Beitrag für die Rückführungsweide (15'329 Franken) und der Sömmerungsbeitrag (28'880 Franken). Die Weidtaxen betragen pro Rind 110 Franken und pro Mutterkuh 176 Franken.

Goleten wird im Mai 2020 eingeweiht

Seit dem 1. Januar 2016 ist der Forst Laupersdorf mit eigenem Budget und eigener Rechnung beim eigenständigen Forstbetrieb Mittleres Thal angesiedelt. Die Forstrechnung sieht für 2020 bei Ausgaben von gut 810'000 Franken einen Gewinn von 87'77 Franken vor. Im Jahr 2020 soll für 142'000 Franken ein Knickschlepper Alther angeschafft werden.

Bürgergemeindepräsident Stefan Eggenschwiler führte aus, dass im September nach der Sömmerung die Weidhütte Goleten abgebrochen wurde (wir berichteten) und derzeit ist der Bau der neuen Weidhütte voll im Gange. Die Baumeisterarbeiten sind weitgehend abgeschlossen und bis Ende Jahr sollte der Holzbau aufgerichtet und überdacht sein. Die neue Weidhütte Goleten wird mit Tagen der offenen Tür am 9. und 10. Mai eingeweiht. Gleichzeitig wird die Landjugend Thal in der Goleten das traditionelle, alljährliche Wettmähen mit der Sense durchführen. Die Sömmerung der Mutterkühe und Rinder erfolgt von Mai bis September 2020 bereits in der neuen Weidhütte. (rsl)