Egerkingen
Rechnung der Gemeinde ist im Minus statt im Plus

Die Rechnung 2015 der Einwohnergemeinde Egerkingen schliesst mit einem Aufwandüberschuss, nach Verbuchung der ordentlichen Abschreibungen, von 122'794 Franken ab.

Drucken
Teilen
Die Rechnung der Gemeinde Egerkingen ist im Minus statt im Plus.

Die Rechnung der Gemeinde Egerkingen ist im Minus statt im Plus.

Der Voranschlag 2015 sah einen Ertragsüberschuss von 96 440 Franken vor. Ausschlaggebend für dieses schlechtere Resultat sind vorwiegend Mindereinnahmen der Steuern bei den juristischen Personen von rund 850 000 Franken.

Aufgrund einer nicht berücksichtigten transitorischen Abgrenzung, Mehreinnahmen im Steuerbereich bei den natürlichen Personen, beim Quellensteueranteil und bei der Kapitalgewinnsteuer sowie oftmals nicht vollständig benötigte Budgetkredite, resultiert «nur» ein Aufwandüberschuss von rund 120 000 Franken.

Insgesamt betragen die Nettoaufwendungen 10,4 Mio. Franken. Der Vergleich zum Budget 2015 ergibt eine Unterschreitung des Nettoaufwandes von einer halben Million Franken. Die Unterschreitung trifft auf alle Kostenträger, ausser «Allgemeine Verwaltung» und «Soziale Wohlfahrt» zu.

Im Bereich «Soziale Wohlfahrt» sind die Mehraufwendungen erstmals nicht auf die gesetzliche Sozialhilfe zurückzuführen, sondern auf einen Anstieg des Beitrages an die Ergänzungsleistungen.

Der Mehraufwand in der «Allgemeinen Verwaltung» ist auf die Lohnkosten (Doppelbesetzung Leiter Finanzen für drei Monate) und die externe Unterstützung für HRM2 zurückzuführen.

Die Spezialfinanzierungen weisen für das Jahr 2015 einen Ertragsüberschuss aus, 10 830 Franken im Bereich Wasserversorgung, 31 520 Franken im Bereich Abwasser-, 16 278 Franken
im Bereich Abfallbeseitigung und
23 718 Franken im Bereich Tourismus. Die Überschüsse werden den jeweiligen Kapitalkonten zugewiesen.

Die Anlagen des Verwaltungsvermögens wurden mit durchschnittlich
8 Prozent abgeschrieben. Die ordentlichen Abschreibungen betragen 911 964 Franken. Die Nettoinvestitionen von 1963 141 Franken konnten nur zur Hälfte mit eigenen Mitteln finanziert werden. Dementsprechend verringert sich das Finanzvermögen um knapp 1 Mio. Franken. Das Nettovermögen der Gemeinde beträgt per Ende 2015 3726 239 Franken, was bei einer Einwohnerzahl von 3460 einem Nettovermögen pro Kopf von 1077 Franken entspricht.

Die Verpflichtungen gegenüber den Spezialfinanzierungen betragen per Ende 2015 5,8 Mio. Franken. (mgt)

Aktuelle Nachrichten