Nach der Begrüssung der 18 Stimmberechtigten durch Gemeindepräsident Stefan Müller erläuterte Gemeindeverwalterin Gabriela Huber die Jahresrechnung 2016. Diese schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 137 280 Franken und somit wesentlich besser als erwartet ab. Budgetiert war ein Defizit von 45 322 Franken. Der Ertragsüberschuss ist hauptsächlich den höheren Steuereinnahmen, welche mit 1 176 552 Franken um rund 76 000 Franken über den Erwartungen lagen und den höheren Kapitalabfindungs- und Sondersteuern zu verdanken. Die Spezialfinanzierung Wasserversorgung schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 11 940 Franken ab und die Spezialfinanzierung Abwasserbeseitigung weist einen solchen von 7980 Franken aus. Die Spezialfinanzierung Abfallbeseitigung schliesst ebenfalls mit einem Ertragsüberschuss von 4254 Franken ab.

Netto wurden für 211 913 Franken Investitionen getätigt. Investiert wurde hauptsächlich in die Sanierung der Abwartswohnung im Schulhaus und in die Quellsanierung Hammerrain.
Gemeindepräsident Stefan Müller zeigte sich erfreut über den guten Rechnungsabschluss. Gleichzeitig wies er darauf hin, wie wichtig es war, ein gewisses Eigenkapital aufzubauen, da auch in den nächsten Jahren grosser Investitionsbedarf besteht. Von den Strassen über die Brunnstube bis zu den öffentlichen Gebäuden werde dieses Eigenkapital nötig sein, um der Schuldenbremse entgegenzuwirken.

Forstrechnung FBG im Plus

Die Rechnung der Forstbetriebsgemeinschaft Hinteres Thal (FBG) schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 82 345 ab. Davon werden 27 448 Franken an die beteiligten Waldeigentümer ausgeschüttet. Der restliche Gewinn wird dem Eigenkapital zugewiesen. Es wurden keine Investitionen getätigt. Die Stimmberechtigten genehmigten die Abrechnungen ohne Diskussion einstimmig.

Beim Ausbau der Hinter Hammerstrasse wurde festgestellt, dass die Brücke saniert oder gewichtsbeschränkt werden muss. Eine Gewichtsbeschränkung ist keine Option, da die Feuerwehr und die Landwirte die Brücke überqueren müssen. Den Nachtragskredit zum laufenden Budget 2017 für die Sanierung der Brücke im Hinter Hammer wurde ebenfalls einstimmig genehmigt.

FBG-Darlehen für Wärmeverbund

Die FBG gewährt der Genossenschaft Wärmeverbund ein zinsgünstiges Darlehen. Da das Darlehen nicht an die Gemeinde, sondern an die Genossenschaft geht, wünscht die FBG eine zusätzliche Sicherheit in Form einer Bürgschaft. Die Gemeinde bürgt für das Darlehen an die Genossenschaft Wärmeverbund. Die Stimmberechtigten genehmigen die Bürgschaft einstimmig.

Die Gemeinden Herbetswil und Aedermannsdorf haben bereits einen Zusammenarbeitsvertrag im Schulbereich. Der Kanton machte jedoch den Vorschlag, einen Schulkreis zu gründen, da die Rechtswege im aktuellen Vertrag nicht ausreichend definiert sind. Der Zusammenarbeitsvertrag wurde von der Versammlung einstimmig genehmigt.

Arbeiten sind angelaufen

Unter dem Traktandum Verschiedenen teilte Stefan Müller mit, dass die Grabarbeiten für die Leitungen des Wärmeverbunds begonnen haben. In den letzten Wochen wurden mit den Wärmebezügern die definitiven Verträge unterschrieben. Er erwähnt, dass es immer noch möglich ist, an den Wärmeverbund anzuschliessen.