Die Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare informierten kürzlich über den geplanten Zusammenschluss im nächsten Jahr.

Die beiden Raiffeisenbanken wiesen in den letzten Jahren sowohl bei der Bilanzsumme als auch bei den Mitgliederzahlen beachtliche Wachstumsraten auf. Mittelfristig stossen sie jedoch aufgrund der steigenden regulatorischen Anforderungen an betriebswirtschaftliche Grenzen.

Ein Zusammenschluss führt zu Synergien im administrativen Bereich und schafft Mehrwert in der Kundenberatung. Für einen Zusammenschluss spricht ferner, dass sich die Geschäftskreise der beiden Raiffeisenbanken optimal ergänzen.

Deshalb haben sich die Verwaltungsräte der beiden Banken – in Absprache mit Raiffeisen Schweiz – für den gemeinsamen Weg entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Sie wird eine Bilanzsumme von über 1,1 Milliarden Franken aufweisen und mehr als 10 000 Mitglieder zählen. Im Rahmen des Zusammenschlusses erfolgt kein Personalabbau. Juristischer Hauptsitz der neuen Bank wird Fulenbach sein.

In den Bankstellen in Fulenbach, Kestenholz, Langenthal, Murgenthal und Wolfwil sollen weiterhin alle Dienstleistungen angeboten werden. Den definitiven Beschluss werden an den jeweiligen Generalversammlungen die Mitglieder fassen. (mgt)