Bereits im Vorprogramm, welches von der Jugendmusik Härkingen-Neuendorf bestritten wurde, kam die unermessliche Vielfalt der Musik zur Geltung. Unter der Leitung von Andreas Moser eröffnete die junge Formation mit «Junior Rock» das Konzert der Musikgesellschaft Härkingen. Nach einem eher ruhigen Beginn wurde diese erste Darbietung dem Titel gerecht und endete doch noch rockig. Mit amerikanischem Sound kam anschliessend «Baila» von Janne Ironen daher. Gefolgt von einer allseits bekannten Nummer «Baby Elefant Walk» von Henri Mancini.

«Louie, Louie», 1955 von Richard Berry komponiert, ist ein US-amerikanischer Rhythm’n’Blues Song. Er ist zu einem Standardstück in der Pop- und Rockmusik geworden. Davon existieren Hunderte von Versionen, interpretiert von den unterschiedlichsten Künstlern. Eine dieser Versionen, ein Arrangement von Jonnie Vinson, wählte die Jugendmusik als ihre Schlussnummer aus. Allerdings konnte aufgrund des Applauses eine Zugabe nicht vorenthalten werden. John Parker zeichnete als Komponist der Dreingabe.

MG in guter Spiellaune

Mit dem amerikanischen Marsch «A Slavic Farewell», arrangiert von John R. Burgeois, eröffnete die Musikgesellschaft Härkingen, ebenfalls unter der Leitung von Andreas Moser, ihr Programm. Mit Genugtuung durfte festgestellt werden, dass sich der Verein für die Vorbereitung offensichtlich Mühe gegeben hatte, wiederum gute Blasmusik zu bieten.

Dann wurde es dramatisch, doch da muss eine Vorgeschichte erzählt werden: Das grösste je gebaute Luftfahrzeug, der Zeppelin Oldenburg, machte am 4. März 1936 seine Jungfernfahrt und stürzte bei der Landung am 6. Mai im Jahre darauf in Lakehurst ab. Dieses Drama nahm Michael Geisler zum Anlass und schreib unter dem Titel «Oldenburg» eine beeindruckende Komposition. Alle Begebenheiten der letzten Fahrt der Oldenburg, vom Start bis zum brutalen Ende, wurden musikalisch sehr eindrücklich umgesetzt.

Ein krasser Stilwechsel erfolgte, dem Motto «Querbeet» gerecht werdend, mit dem Arrangement von Christoph Walters «Im Oergelihuus». Hans Jakobers Originalkomposition wurde wohltuend umgesetzt. «A Disney Spectacular» entstammt, wie es der Titel verrät, der Filmmusik. Ein grossartiges Medley mit den schönsten Melodien aus den bekanntesten und beliebtesten Disney-Filmen erarbeitete John Moss. Die Härkinger Musikantinnen und Musikanten boten bei der Interpretation ein mitreissendes Bilderbuch an Klängen. Der «Florentiner-Marsch» von Julius Fučík gehört zu den beliebtesten Märschen ganz allgemein. Der Vortrag, als Abschluss des ersten Konzertteils, gelang sehr gut.

Stück von Ricky Martin

Ebenfalls von Julius Fučík stammt der Marsch «Einzug der Gladiatoren». Mit dem Arrangement von Heinz Dieter Paul wurde der zweite Konzertteil eröffnet. Der Puertoricaner Ricky Martin hatte mit seinem Song «1,2,3 Maria» seinen internationalen Durchbruch erlangt. Hardy Schneiders nahm den Hit auf und schrieb ein Arrangement für Blasmusik, welches am Jahreskonzert ebenfalls viel Beifall fand. Gleichsam beliebt war «Einmal um die ganze Welt», ursprünglich von Karel Gott, der goldenen Stimme Prags.

Noch bevor Ansager Jochen Hummel die Schlussnummer ankünden konnte, übernahm Präsident Armando Ghilardelli das Mikrofon und durfte allen Beteiligten, auf, hinter und neben der Bühne für den Einsatz danken. Mit den beiden Zugaben «Swinging Safari» und der Polka «Wir Musikanten» fand ein beachtenswertes Jahreskonzert, das durchaus noch einige Besucherinnen und Besucher mehr verdient hätte, seinen Abschluss.