Zehn Millionen Kubikmeter Wasser hat das Pumpwerk Neufeld in Neuendorf bisher aus dem Grundwasserstrom geschöpft. Diese runde Zahl nahm die Regionale Wasserversorgung Gäu zum Anlass, die Bevölkerung hinter die Kulissen schauen zu lassen.

Ein riesiger Turm voll Wasser

Die sieben Gemeinden Egerkingen, Fulenbach, Kestenholz, Neuendorf, Niederbuchsiten, Oberbuchsiten und Wolfwil schlossen sich 1975 zum Zweckverband Regionale Wasserversorgung Gäu (ZV Reg. WV Gäu) zusammen. Diese hat die Aufgabe, mit dem Pumpwerk Wasser zu gewinnen, es zu speichern und die Verbandsgemeinden mit Wasser zu versorgen. 1986 erfolgte der erste Spatenstich für das Grundwasserpumpwerk Neufeld, drei Jahre später nahm man es provisorisch in Betrieb, und 1993 konnte man die Verbandsanlage mit neuen Reservoirs und Leitungen einweihen.

Fast zwanzig Jahre später, am 15. Februar 2012 morgens um 2.45 Uhr war ein Meilenstein erreicht, indem seit Bestehen der Anlagen die Menge von 10 000 000 Kubikmeter Wasser gefördert und an die Verbandsgemeinden geliefert wurden. Dies entspricht zehn Milliarden Liter Wasser oder einem Turm mit 100 x 100 Metern Grundfläche und einer Höhe von einem Kilometer. Inzwischen hat das Pumpwerk Neufeld weiter gearbeitet: Am Samstag, 25. Mai 2013, um 0 Uhr, Mitternacht, waren bereits 10 726 271 Kubikmeter Wasser aus dem Boden geholt. Das Grundwasserpumpwerk Neufeld fördert jeden Tag zwischen 1600 und 2100 Kubikmeter Wasser, erklärte Linus von Arx, Präsident der Betriebskommission des Gäuer Zweckverbands.

Viel Wasser für Morgentoilette

An der Führung im Pumpenhäuschen erläuterte Linus von Arx auch, wie die ganze Wasserversorgungsanlage überwacht und – notfalls auch manuell – gesteuert wird. An Diagrammen sind auch Schwankungen im Verlauf eines Jahres oder eines Tages abzulesen. Die Durchflussmessgeräte (MID) melden, wie viel Wasser verbraucht wird. So steigt beispielsweise im Frühjahr, wenn die Hausbesitzer ihre Swimmingpools füllen, der Verbrauch an. Im Tagesverlauf ist der Wasserkonsum abends zwischen 18 und 20 Uhr sowie morgens um 7 Uhr (am Wochenende um 9 Uhr) mit 1000 bis 1200 Minutenliter am höchsten.

Um halb zwei Uhr wenig Wasser

Einen etwas weniger hohen Peak zeigt die Verbrauchskurve kurz vor Mittag. Morgens um halb zwei Uhr, bei der (nach unten zeigenden) Nachspitze, ist der Verbrauch mit 200 Litern am geringsten.

Reservoir Buechban

Auf dem Hügel zwischen Niederbuchsiten und Wolfwil liegt das Reservoir Buechban. Es wurde 1935 gebaut und ist mit zwei Bassins zu 200 Kubikmetern relativ klein. Sein Wasserspiegel liegt 502 Meter über Meer. Das Reservoir Buechban erhält das Wasser vom Pumpwerk Neufeld, erläuterte Anlagewart Hugo Wirz, und versorgt die Haushalte in Neuendorf und Niederbuchsiten.

Einiges grösser ist das Wasserreservoir Wilweid von 1993 oberhalb Oberbuchsiten. Ebenfalls in zwei Kammern fasst es total 1000 Kubik Brauchwasser und 200 Kubik Löschwasser, erklärte hier der stellvertretende Brunnenmeister Mario von Arx. Es erhält das Wasser von Neuendorf, der Wasserspiegel liegt ebenfalls auf 502 Metern über Meer. Von hier fliesst das kostbare Nass mit 8 Bar nach Oberbuchsiten. Einige höher gelegene Zonen Oberbuchsitens werden von kleinen, durch Juraquellen gespeiste Reservoirs versorgt.