Wolfwil
Publikum kam in Scharen zum Jodlerkonzert

Am Jahreskonzert des Jodlerklubs Wolfwil kamen Liebhaber des Jodelgesangs voll auf ihre Kosten. Es herrschte ein Publikumsaufmarsch.

Irmfriede Meier
Merken
Drucken
Teilen
Der Jodlerklub Wolfwil unter der Leitung von Beat Bütter.

Der Jodlerklub Wolfwil unter der Leitung von Beat Bütter.

Irmfriede Meier

Der gut besuchte Freitag- und Samstagabend in der Wolfwiler Mehrzweckhalle zeugte vom hohen Stellenwert des Jodelgesangs und des volkstümlichen Brauchtums in der Bevölkerung. Präsident Walter Fankhauser zeigte sich denn auch hoch erfreut, so viele Liebhaber des Jodelgesangs willkommen heissen zu dürfen. Sie alle kamen, um die 20 Jodler und Sänger, den Dirigenten Beat Büttler und die Jodlerinnen Walburga Biberstein, Doris Bürgin, Martina Büttler, Margrit Lanz und Margot Lüthi zu erleben.

Der Nachwuchs überzeugte

Am Konzert vom Freitagabend brillierte vorwiegend der Jodelgesang-Nachwuchs. Während der Jodlerklub Wolfwil mit den gleichen fünf Liedern wie am Samstagabend das Konzert bereicherte, wurde das Programm grossmehrheitlich von den hervorragenden, mit viel verdientem Applaus und Wiederholungswünschen des Publikums honorierten Beiträgen der Nachwuchs-Gastformationen bestritten. Und zwar mit Vorträgen des weithin bekannten erfolgreichen Terzetts mit den vielseitig talentierten Geschwistern Sandra, Doris und Maya Weber aus Reigoldswil (Gesang und Schwyzerörgeli), sowie teilweise mit Werner Moser am Kontrabass. Begeistert und beeindruckt hat auch der beachtliche Gesang und das umfangreiche Repertoir des jüngsten Jodelgesang-Nachwuchses vom «Chinderchörli Bölcheflue», Langenbruck, unter der Leitung von Rita Wermuth.

Am Samstagabend kamen die Konzertbesuchenden am laufenden Band in den Hochgenuss von erstklassigem zu Herzen und Gemüt gehenden Jodelgesang mit sinnvollen Texten sowie von beachtenswerten instrumental-musikalischen Beiträgen. Eröffnet wurde das Konzert von der «Handharmonikagruppe Murgenthal» mit sieben Instrumentalisten und dem Sänger Friedrich Frey unter der Leitung von Hugo Heusser. Nach dem Willkommensgruss des Präsidenten Walter Fankhauser, hiess auch der Jodlerklub Wolfwil seine Gäste willkommen mit dem Lied «Dini Seel ä chli la bambälä» von Ruedi Bieri. Danach sorgte die junge talentierte Hackbrett-Spielerin Fabienne Schadegg (Zofingen) bereits mit dem ersten ihrer total vier Auftritte mit je zwei Kompositionen für einen besonderen musiksalischen Höhepunkt.

Viel verdientem Applaus des Publikums ernteten die folgenden beeindruckenden erstklassigen Liedvorträge «Früehligserwache» (Hannes Fuhrer) und «Chilche Jutz» (Klaus Rubin) des Gast-Jodlerklubs «Heimat», aus Alchenstorf BE. Mit seinen 21 Sängern und Jodlern sowie drei Jodlerinnen begeisterte der Jodlerklub unter der Leitung von Hannes Fuhrer, Komponist von zahlreichen Jodelliedern. Überzeugt hat danach auch der Jodlerklub Wolfwil mit dem Lied «Schnittertanz» von Robert Fellmann. Nach dem zweiten Auftritt der Hackbrett-Spielerin Fabienne Schadegg, beendete der Gast-Jodlerklub «Heimat» mit seinem Liedvortrag «Mi schönschti Melodie» (Hannes Fuhrer) den ersten Teil des Programmes.

Hackbrett und Harfenharmonie

Der zweite Programmteil wurde durch die «Handharmonika Gruppe Murgenthal» musikalisch eröffnet. Fabienne Schadegg überzeugte zudem mit ihrem anspruchsvollen Spiel auf dem Hackbrett, gefolgt durch Liedvorträge vom Jodlerklub Wolfwil und vom Gast-Jodlerklub. Nach ihrem vierten und letzten faszinierenden Harfenspiel mit Zugabe wurde Fabienne Schadegg vom Publikum mit begeisterndem Applaus verabschiedet.

Ebenso wie der Jodlerklub Wolfwil nach seinem Lied «Dorfchilbi» (Robert Fellmann) und der Gast-Jodlerklub «Heimat» nach seinen Liedern «Gibel-Jutz» und «Chüejerglüt» (beide von Hannes Fuhrer) plus Zugabe. Nach den Dankesworten des Präsidenten Walter Fankhauser beendete der Jodlerklub Wolfwil sein sicher allen Beteiligten in bester Erinnerung bleibendes Jahreskonzert 2015 mit dem Lied «Dankbar si» von Josef Dubach.