Amtsgericht Thal-Gäu
Prodega-Einbrecher werden zu unbedingten Freiheitsstrafen verurteilt

Die zwei Männer im Alter von 22 und 24 Jahren, welche sich für einen im August 2012 begangenen Einbruch in die Prodega Cash + Carry in Neuendorf zu verantworten hatten, wurden zu mehrmonatigen Freiheitsstrafen verurteilt

Erwin von Arb
Merken
Drucken
Teilen
Die beiden Männer suchten diese Prodega Cash+Carry am 22. August 2012 heim.

Die beiden Männer suchten diese Prodega Cash+Carry am 22. August 2012 heim.

HR.Aeschbacher

Die zwei im Gäu wohnhaften Schweizer waren beim Einbruch von der Polizei auf frischer Tat ertappt worden, als sie Zigaretten im Wert von 40 400 Franken abtransportieren wollten.

Geständig war bei der Verhandlung vom Mittwoch vor dem Amtsgericht Thal-Gäu indessen nur der 24-jährige Angeklagte, der zwei Jahre jüngere Mittäter gab vor, nur aus Angst vor seinem mit einer Pistole bewaffneten Kollegen mitgemacht zu haben. Das Gericht schenkte seiner Darstellung, nur ein Handlanger gewesen zu sein, keinen Glauben und verurteilte den 22-Jährigen wegen qualifizierten Diebstahls inklusive Mitführen einer Waffe, mehrfacher Sachbeschädigung und Hausfriedensbruchs zu einer Freiheitsstrafe von 20 Monaten.

Zehn Monate davon muss er absitzen, die verbleibenden zehn Monate wurden auf Bewährung mit einer Probezeit von drei Jahren ausgesprochen. Eine teilweise unbedingte Freiheitsstrafe sei nötig, um der Schwere des Verschuldens Rechnung zu tragen, so das Gericht.

Unbedingt für «Unbelehrbaren»

Zu 28 Monaten Freiheitsstrafe unbedingt verurteilt wurde der zwei Jahre ältere Mann wegen qualifizierten Diebstahls und Mitführens einer Waffe, mehrfacher Sachbeschädigung, Hausfriedensbruchs sowie im Zusammenhang mit der erwähnten Pistole wegen Hehlerei und mehrfachen Vergehens gegen das Waffengengesetz. Ins Urteil flossen noch weitere Delikte ein wie mehrfaches Führen eines Motorfahrzeuges ohne Führerausweis, mehrfache Entwendung eines Motorfahrzeuges zum Gebrauch und mehrfache Verletzung von Verkehrsregeln.

Für letztere Vergehen wurde dem Mann, der vom Amtsgericht bezüglich des Einbruchs in die Prodega Cash + Carry in Neuendorf als federführende Person angesehen wird, eine Busse von 240 Franken auferlegt. Widerrufen wurden zudem das bedingt ausgesprochene Urteil vom 17. Mai 2011 wegen Vergehen gegen das Strassenverkehrsgesetz im Umfang von zehn Tagessätzen zu je 30 Franken. Vollzogen wird nun auch die bedingte Strafe vom 17. August 2011 wegen Widerhandlung gegen das Waffengesetz in der Höhe von 60 Tagessätzen zu je 30 Franken.

Das Gericht ist der Auffassung, der Mann sei offenbar unbelehrbar. Dies zeigten auch die während der Bewährungsfrist und innerhalb von nur ein paar wenigen Monaten verübten Verkehrsdelikte sowie erneute Widerhandlungen gegen das Waffengesetz.