Mümliswil-Ramiswil

Poststelle verschwindet, dafür kommt eine Agentur im Coop

Die Schweizerische Post hält an ihrem Plan fest, die Poststelle in Mümliswil zu schliessen.

Die Schweizerische Post hält an ihrem Plan fest, die Poststelle in Mümliswil zu schliessen.

Die Gemeinderat Mümliswil-Ramiswil nimmt die geplante Weiterführung der Post als Agentur im Coop-Laden zähneknirschend zur Kenntnis.

Im Bezirk Thal gibt es zurzeit drei Postagenturen mit Partnerlösungen, nämlich in Aedermannsdorf, Laupersdorf und Welschenrohr. Neu dazu wird in absehbarer Zeit eine Agentur in Mümliswil kommen. Geplant ist diese Partnerlösung im Coop Supermarkt Mümliswil. Im Dezember 2017 hatte der Einwohnergemeinderat entschieden, nicht auf die angekündigte Schliessung der Poststelle Mümliswil einzugehen, und informierte die Schweizerischen Post AG dementsprechend.

Im Mai dieses Jahres gab die Schweizerische Post AG Antwort, dass sie sich dennoch definitiv dafür ausspreche, das Postangebot in Mümliswil in Form einer Partnerlösung im örtlichen Coop-Laden weiterzuführen. Der Gemeinderat war nicht zufrieden mit dieser Antwort und erhob im Juni Einsprache bei der Postcom. Die Post erstellte für die PostCom ein umfangreiches Dossier, zu welchem der Einwohnergemeinderat Mümliswil-Ramiswil Stellung beziehen konnte.

Die Post soll neu als Agentur im Coop-Laden weitergeführt werden.

Die Post soll neu als Agentur im Coop-Laden weitergeführt werden.

   

«Post bleibt physisch präsent»

Die Post schreibt unter anderem, dass sich schweizweit Partnerlösungen an rund 1000 Standorten bewähren würden. Das künftige Postangebot in Mümliswil decke weiterhin alle täglich in der heutigen Poststelle nachgefragten Postdienstleistungen ab. Zudem seien die Öffnungszeiten mit der Partnerlösung zeitlich sehr kundenfreundlich. Mit der neuen Lösung bleibe zudem das Postangebot in Mümliswil physisch präsent.

Aus der abschliessenden Diskussion im Rat ging hervor, dass die Absicht zur Schliessung der jetzigen Poststelle unverständlich bleibe und dass man leider «sowieso nichts machen» könne, respektive keine Beschwerdemöglichkeit mehr bestehe.

In einigen Belangen habe sich die Verzögerung der Schliessung dennoch gelohnt, wurde festgehalten. Gemeindepräsident Kurt Bloch äusserte sich zudem wie folgt: »Unverständlich ist dem Rat auch, dass die Post aufgrund der politischen Diskussion auf nationaler Ebene sowie der eingereichten Standesinitiativen keinen Marschhalt einlegt und die Lage allgemein neu überdenkt.»

Arbeitsgruppe eingesetzt

Wie soll die Gemeindeorganisation in Mümliswil-Ramiswil in Zukunft aussehen? Mit dieser Frage wird sich ein fünfköpfiges Gremium auseinandersetzen. Dieser Arbeitsgruppe, welche die bestehende Organisation überprüfen und mögliche Varianten ausarbeiten soll, gehören an: Kurt Bloch (Gemeindepräsident), Rita Füeg (Vizepräsidentin), Beat Gisler, Rolf Jeggli und Thomas Jeker.

In der Musikschule wurde Simon Dettwiler (Dornach) als Lehrkraft für Schwyzerörgeli gewählt. Die Wahl erfolgte rückwirkend auf Beginn des Schuljahres 2018/19 und befristet für den Zeitraum der Unfallabwesenheit des Stelleninhabers Stephan Wehrli.

Nach kurzer Diskussion wurde der vom Verband Solothurner Einwohnergemeinden sehr detailliert ausgearbeiteten Vernehmlassungseingabe zur Umsetzung der Steuervorlage SV17 einstimmig zugestimmt.

Im Schulhaus Rank wird die Deckenbeleuchtung ersetzt. Auf Antrag der Werk- und Umweltschutzkommission gab der Rat den erforderlichen Kredit von 56'921 Franken frei. Die Arbeit wird die Firma Elektro Heutschi-Moser durchführen.

Der FC Mümliswil will hinter dem Klubhaus einen Lagerraum anbauen. Der Gemeinderat als Baurechtsgeber und Landeigentümer steht dem Vorhaben positiv gegenüber und gab grünes Licht für das Einreichen eines Baugesuchs.

Die Schlussabrechnung für die Anschaffung elektronischer Wandtafeln an den Schulen beträgt 73'614 Franken, budgetiert waren 80'000 Franken.

Meistgesehen

Artboard 1